Til Schweiger steigt aus seinem Restaurant "Barefood Deli" aus

Til Schweiger gibt sein

Nach vier Jahren beendet Til Schweiger seine Anstrengungen in Sachen Gastronomie: Das "Barefood Deli" und der Ableger "Henry Likes Pizza" in Hamburg müssen ohne den Schauspieler weitermachen. 2016 war er mit seinem Barefood Deli in die Gastro-Szene eingestiegen - und verlässt diese nun bereits wieder. Nach reiflicher Überlegung sei Til zu dem Entschluss gekommen, sich von seinem Laden zu trennen. Gegenüber der "Bild" gab Schauspieler Til Schweiger jetzt zu: "Nach intensiven, aber wunderbaren Jahren des Aufbaus von ‚Barefood Deli' habe ich mich entschieden, das Restaurant abzugeben".

Dennoch bleibe Schweiger als Lizenzgeber weiter "Teil der Marke", wie er sagt.

Als Grund für seinen Rückzug aus dem Gastrogewerbe nennt Schweiger unter anderem seine Arbeit in der Filmbranche.

"Ich möchte mich aktuell beruflich 100 Prozent auf meine Filme und die Marke Barefoot fokussieren, da mich tolle Aufgaben in der nächsten Zeit erwarten".

Ein Aus für die Restaurants bedeutet Tils Ausstieg aber nicht: Beide Lokale werden dem Zeitungsbericht zufolge von Schweigers Geschäftsführer Michael Ränsch weitergeführt. Kostenpflichtiges Leitungswasser? Ein gefundenes Fressen für Kritiker des Filmemachers. Ende 2019 machten Schließungsgerüchte die Runde: Til sei auf die falschen Leute hereingefallen und habe dadurch viel Geld verloren.

Related:

Comments

Latest news

Pakistan: Mehrere Kinder bei Bombenexplosion in Schule getötet
Peschawar - Bei einer Bombenexplosion in einer Koranschule sind im Nordwestens Pakistans mindestens sieben Kinder getötet worden. Im Nordwesten Pakistans war es nach einer Militäroffensive gegen islamistische Terrorgruppen im Jahr 2014 lange Zeit ruhig.

Lockdown für den Landkreis Rottal-Inn
Demnach dürfen die Bürger in dem Landkreis ab Dienstag das Haus nur noch aus "triftigen Gründen" verlassen. Auch viele Veranstaltungen fallen aus - so zum Beispiel Theateraufführungen oder auch Sportevents.

Ständig verschoben: Neuer "James Bond" bald im Streaming?
Das Studio soll einen Deal für rund 600 Millionen Pfund suchen, um den Film an einen Streamingdienst zu verkaufen. Mit diesen sollen laut eines Berichtes des Fach-Magazins Variety Verhandlungen geführt worden sein , den 25.

Coronavirus-Pandemie - Bild: Merkel plant "Lockdown light"
So müssen in Berlin Schüler der Oberstufe sowie aller Berufsschulen und Oberstufenzentren auch im Unterricht Maske tragen . Die Linke wollte am Dienstagabend entscheiden, ob ihr am Freitag in Erfurt geplanter Parteitag abgesagt werden muss.

Viele Tote bei russischem Angriff in Idlib
Der Sprecher des Rebellenbündnisses Nationale Befreiungsfront (NLF), der Failak al-Scham angehört, bestätigte die Bombardements. In den kommenden Tagen hätten mehrere ihr Training demnach abschließen sollen, berichten die Menschenrechtsaktivisten.

Other news