England: Johnson verkündet zweiten Lockdown

England Johnson verkündet zweiten Lockdown

Nach mehreren anderen Ländern in Europa hat der britische Premierminister Boris Johnson auch für England einen Teil-Lockdown angekündigt.

Bei einer weiteren unkontrollierten Ausbreitung des Virus könnte die Lage laut der wissenschaftlichen Beratergruppe der Regierung für Notfälle (Sage) noch deutlich schlimmer ausfallen als zuletzt befürchtet. Der Regierungschef schwor die Briten darauf ein, ihr Zuhause nur noch in dringenden Fällen zu verlassen - etwa zur Arbeit, zum Sport, für Einkäufe oder die Pflege Angehöriger. Deshalb gebe es keine andere Alternative. Die Maßnahmen seien notwendig, um den staatlichen Gesundheitsdienst NHS vor einer erneuten Überlastung zu schützen. In den ersten Regionen im Norden Englands sind bereits erste Operationen wieder verschoben werden, weil die Covid-19-Fälle auf den Intensivstationen drastisch zunehmen. Am Samstag meldete Großbritannien knapp 22.000 Neuinfektionen. In den vergangenen zwei Wochen zählte das Vereinigte Königreich nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) 451 Fälle pro 100.000 Einwohner. Bars, Restaurants und Freizeitangebote werden schließen. Sie hatten - genauso wie die Opposition - schon vor Wochen einen temporären Lockdown gefordert.

Schottland, Wales und Nordirland machen ihre eigenen Regeln.

Um die Schließungen für betroffene Unternehmen finanziell abzufedern, kündigte Johnson eine Verlängerung des "Furlough"-Programms an, das der österreichischen Kurzarbeit ähnelt". Dieser soll bis Anfang Dezember dauern.

Related:

Comments

Latest news

Corona beschert Spotify Zuwachs an Premium-Abonnenten
Der Musik-Streamingdienst Spotify verzeichnete auch im dritten Quartal 2020 ein weiteres Wachstum bei den Abonnenten. Im wichtigen Schlussquartal wollen die Schweden die Zahl der Premium-Abonnenten auf 150 bis 154 Millionen ausbauen.

Priester in Lyon angegriffen: Wieder Terror in Frankreich?
In Staaten wie Pakistan und Bangladesch gingen zuletzt tausende Menschen bei anti-französischen Protesten auf die Straße. Wie die französische Presseagentur AFP am Samstag unter Berufung auf Justizkreise mitteilte, sei der Täter geflüchtet.

Terrorangriff in Nizza: Polizei nimmt dritten Verdächtigen in Gewahrsam
Bei dem Anschlag am Donnerstagmorgen in der Basilika Notre-Dame wurden ein 54-jähriger Mann sowie eine 60-jährige Frau getötet. Die Mutter sagte dem Sender, ihr Sohn habe sie in dieser Woche angerufen und erzählt, dass er nach Frankreich gereist sei.

Attacke auf Wiener Kirche: Erzdiözese Wien erwartet rasche Aufklärung
Laut der Wiener Tageszeitung "Kurier" , die über den Vorfall berichtet hatte, waren sogar 50 junge Männer im Ausnahmezustand. Dutzende Jugendliche sollen am Donnerstagabend in der Antonskirche im Wiener Stadtteil Favoriten randaliert haben.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news