"Picknick": Erdogan besuchte Geisterstadt in Nordzypern

Türkischer Präsident Erdogan reist nach Nordzypern

Mit einem Besuch der umstrittenen nordzyprischen Küstenregion Varosha zog Erdogan den Zorn Zyperns und Griechenlands auf sich. Der türkische Präsident hat die Aufnahme von Gesprächen über eine Zwei-Staaten-Lösung für die geteilte Mittelmeerinsel Zypern gefordert.

Erdogan wurde auf der Reise von dem ultranationalistischen Politiker Devlet Bahceli begleitet. Sein Besuch sei eine "noch nie dagewesene Provokation" und stehe im Widerspruch zu den Resolutionen des UN-Sicherheitsrates, erklärte der Präsident der Republik Zypern, Nikos Anastasiades.

Zypern ist seit 1974 nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention geteilt. Der Nordteil der Republik Zypern, deren Territorium völkerrechtlich die gesamte Insel Zypern umfasst, gilt völkerrechtlich als türkisch besetztes Gebiet. Als die türkischen Panzer im August 1974 auf die Stadt vorrückten, verließen rund 40 000 Bewohner des griechisch-zyprischen Stadtteils Varosha ihre Häuser. In einer Resolution des UN-Sicherheitsrats aus dem Jahr 1984 zu Varosha heißt es unter anderem, Versuche, andere Personen als die ursprünglichen Einwohner in dem Stadtteil anzusiedeln, seien inakzeptabel.

Doch trotz internationaler Kritik hatte die türkisch-zyprische Regierung Varosha Anfang Oktober erstmals seit 1974 teilweise geöffnet.

Juristen in Nikosia sehen einen ausgeklügelten Plan hinter den Aktionen. Diese Stadt war ein bedeutendes Touristenzentrum mit Hotels und Stränden, welches vor der Teilung Zyperns im Jahre 1974 von griechischen Zyprern bewohnt wurde. Um den Strand für Urlauber und Touristen zugänglich zu machen, musste Wesentliches in der Geisterstadt geändert werden. Zwei zentrale Straßen wurden neu asphaltiert und führen durch die Stadt zum Strand. In einem weiteren Schritt könnten Bars, Cafés und Geschäfte wie Mietwagenunternehmen und Reisebüros entstehen - und schließlich auch Hotels.

Weil sich so ein Strand mit einem Hinterland wirtschaftlich besser nutzen lässt, erwarten manche Beobachter, dass die nordzyprische Staatsführung die griechischen Besitzer der Grundstücke als nächstes vor die Wahl stellen könnte, innerhalb einer Ausschlussfrist eine Rückgabe oder Entschädigung zu verlangen. Damit würden die griechischen Zyprer die Türkische Republik Nordzypern aber anerkennen. Zu beidem dürften die griechischen Zyprer kaum bereit sein.

Die Lösung der Zypernfrage ist inzwischen in weite Ferne gerückt. Ziel der Vereinten Nationen ist die Bildung einer Föderation zweier politisch gleichberechtigter Länder - eines griechisch-zyprischen im Süden und eines türkisch-zyprischen im Norden. Daher fordert Erdogan, Verhandlungen für eine Zwei-Staaten-Lösung Zyperns aufzunehmen - damit es auf der Insel künftig zwei international anerkannte, souveräne Staaten gibt: Griechisch-Zypern und Türkisch-Zypern. Er forderte darin eine "gerechte Verteilung der Ressourcen der Insel", die den türkischen Zyprern nie gewährt worden sei. Erdogans Besuch fand wenige Wochen nach der Präsidentschaftswahl in Nordzypern statt, die der von Erdogan unterstützte Nationalist Ersin Tatar gewann. "Es gibt zwei Völker und zwei getrennte Staaten auf Zypern", sagte Erdogan am Sonntag in Nikosia.

Related:

Comments

Latest news

Cheyenne Ochsenknecht: Überraschung! Sie ist schwanger
Erst dachte ich, sie ist zu jung, aber ich hab mich sehr gefreut und sie hat immer gesagt, ich will früh schwanger werden. Geschwister für den Nachwuchs seien hingegen nicht ausgeschlossen: "Mein Freund will viele Kinder".

#besonderehelden auf Twitter - Bundesregierung ehrt "Corona-Helden"
Held im Kampf gegen "eine unsichtbare Gefahr bedrohte alles, woran was wir glaubten", ist der Rentner Lehmann. Das Video wurde auf der Facebook-Seite der Bundesregierung geteilt.

Warum spielen Leute in Casinos?
Es gibt auch die Wirkung von Glück - jemand hat Glück und jemand ist anfällig für Verluste. Und unabhängig davon, ob es Anmeldebonusse gibt und wie hoch die Mindesteinzahlung ist, wie z.B.

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Other news