Warren Buffet investiert 276 Millionen US-Dollar in T-Mobile-Aktien

FILES-US-IT-APPLE-STOCK

Die neuen Deals zeigen einen Strategiewechsel des US-Staranlegers Warren Buffett. Nach einer Eingabe an die US-Börsenaufsicht kaufte seine Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway kürzlich jeweils für 1,8 bis 1,9 Milliarden US-Dollar Aktien von Merck & Co, Bristol Myers Squibb und Abbvie.

Buffetts Einstieg ließ den Kurs von T-Mobile US am Montag zunächst ansteigen, um sich dann zum Tagesschluss bei 107,80 Euro einzupendeln.

Nach der Übernahme des Konkurrenten Sprint liefen die Geschäfte bei T-Mobile zuletzt gut. Das geschah im dritten Quartal und damit bevor Pfizer mit seinem Entwicklungspartner Biontech positive Phase-III-Ergebnisse mit seinem Impfstoff meldete. Ausserdem hiess es, dass die im Frühjahr nach einer zweijährigen kartellrechtlichen Zitterpartie vollzogene Fusion mit Sprint schneller zu Kostensenkungen führe als ursprünglich erwartet.

Related:

Comments

Latest news

Polizei-Gewerkschafter und Politiker erwägen Böllerverbot wegen Corona
Im Zuge der Diskussion um ein mögliches Böller-Verbot hat sich der VPI in dieser Woche an die Bundesregierung gewandt. Grundlage für das Verbot sei die konkrete Gefahr für Leben und Gesundheit sowie die historische Bausubstanz.

So können Telekom-Kunden RTL ohne Aufpreis streamen
Zu den neuen Tarifen lassen sich außerdem optional Disney+, Netflix , Sky und MagentaSport hinzubuchen. Buchbar für Kunden ohne Telekom-Festnetzanschluss mit einer Mindestvertragslaufzeit von einem Monat.

Eddie van Halen: Sein Sohn klärt über die wahre Todesursache auf
Eddie Van Halen sei nicht wie bisher angenommen an Kehlkopfkrebs gestorben, heißt es. Bislang war man davon ausgegangen, dass er einer Kehlkopfkrebserkrankung erlegen war.

Zeitungsbericht - Bund will Mitarbeitern leeren Nachbarplatz in der Bahn zahlen
Das berichtete die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein Schreiben des Bundesinnenministeriums an Oberste Bundesbehörden. Dennoch gibt es immer wieder Kritik, dass Reisende ohne Maske unterwegs sind und Züge manchmal eben doch recht voll.

Bundeswehr-Mission: "Heron"-Drohne in Nordafghanistan zerstört"
Sie haben eine Spannweite von knapp 17 Metern, können bis zu 10.000 Meter hoch fliegen und bis zu 27 Stunden in der Luft bleiben. Zwar bauten Soldaten an der Absturzstelle noch die sensible Aufklärungstechnik aus, die beschädigte Drohne aber wurde gesprengt.

Other news