Berlin: Hinweise auf Kannibalismus

In Berlin hat die Polizei die Überreste eines 44-Jährigen gefunden

Ein Knochenfund gibt letztlich die traurige Gewissheit, dass er tot ist. Der Verdächtige in dem Fall könnte ein grausames Motiv gehabt haben.

Nach dem Fund von Überresten eines seit rund zwei Monaten vermissten Mannes aus Berlin gibt es Hinweise auf Kannibalismus. Der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft wollte sich zu weiteren Einzelheiten aus den Ermittlungen nicht äußern. Zuvor berichteten "Bild" und "B.Z".

Berlin - Jetzt kam raus, es handelt sich um die Knochen von Stefan T. (44), der seit Anfang September vermisst wurde!

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ am Abend ein Richter Haftbefehl gegen Stefan R. wegen Sexualmordes aus niedrigen Beweggründen.

► Gemeinsame Ermittlungen der Mordkommission und der Staatsanwaltschaft Berlin, bei denen unter anderem Personen- und Leichenspürhunde zum Einsatz kamen, führten dann zu einem 41-jährigen Mann aus Berlin-Pankow.

In Berlin hat die Polizei die Überreste eines 44-Jährigen gefunden (Symbolbild).

In Berlin hat die Polizei die Überreste eines 44-Jährigen gefunden
1 In Berlin hat die Polizei die Überreste eines 44-Jährigen gefunden

Ermittlungen einer Mordkommission ergaben dann, dass der Mann Opfer eines Verbrechens wurde. Bislang verweigert er die Aussage.

Stefan T. (Monteur im Hochleitungsbau) verließ kurz vor Mitternacht am 5. September seine Wohngemeinschaft in der Harnackstraße (Lichtenberg) und war mutmaßlich in Richtung Parkstraße (Pankow) unterwegs.

Am 8. November entdeckten Spaziergänger beim Gassigehen mit ihrem Hund in einem Waldstück am Buchholzer Graben mehrere Knochen, die von der Gerichtsmedizin sichergestellt wurden.

Als spektakuläres Verbrechen in Deutschland war der Fall des "Kannibalen von Rotenburg" aus dem Jahr 2000 bekannt geworden.

Der Tatverdächtige und das Opfer lernten sich nach SPIEGEL-Informationen in dem Homosexuellen-Forum "Planet Romeo "kennen". Das Landgericht Frankfurt verurteilte den Mörder im Jahr 2006 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe.

Related:

Comments

Latest news

Mindestens ein Toter bei Raketenbeschuss in Bagdad
Nahe der Grünen Zone und auf dem Flughafen von Bagdad kam es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Raketenangriffen . Es ist noch unklar, welche Auswirkungen die jüngsten Kürzungen in den USA auf das Engagement der Bundeswehr haben könnten.

Erziehungsstudie: Schläge "bei erschreckendem Teil der deutschen Bevölkerung" verbreitet
Und das, obwohl vor 20 Jahren in Deutschland das Recht eines jeden Kindes auf gewaltfreie Erziehung in Kraft getreten ist. Insbesondere das Bewusstsein für psychische Gewalt und ihre gravierenden Folgen muss geschärft werden.

Polizei-Gewerkschafter und Politiker erwägen Böllerverbot wegen Corona
Im Zuge der Diskussion um ein mögliches Böller-Verbot hat sich der VPI in dieser Woche an die Bundesregierung gewandt. Grundlage für das Verbot sei die konkrete Gefahr für Leben und Gesundheit sowie die historische Bausubstanz.

Den Vorhang im Weißen Haus ein wenig beiseite gezogen - Literatur & Vorträge
Die Familie Trump hätten sie trotz der abscheulichen Gerüchte, die Trump über sie verbreitet hatte, mit Freundlichkeit behandelt. Aber die Stimmen wurden gezählt und Donald Trump hatte gewonnen. "Das amerikanische Volk hatte gesprochen.

Ex von Whitney Houston Bobby Brown trauert: Sohn (28) tot
November 2020) tot in seiner Wohnung in Los Angeles gefunden worden. Zur Todesursache von Bobby Junior ist aktuell noch nichts bekannt.

Other news