Rapper Lil Wayne muss sich wegen Waffenbesitzes verantworten

Lil Wayne drohen bis zu zehn Jahre Haft

Und das auch noch wegen eines Vergehens, das ihn schon einmal hinter Gitter brachte.

Im Dezember 2019 waren in Miami im Gepäck des Rappers in seinem Privatjet unter anderem eine Waffe, Munition und Drogen gefunden worden. 2009 wurde der "Sucker for Pain"-Hitmacher in New York City wegen des unrechtmäßigen Besitzes einer Waffe schuldig gesprochen und musste für acht Monate ins Gefängnis".

Lil Wayne hat wieder Ärger mit dem Gesetz: Der US-Rapper muss sich wegen unerlaubten Waffenbesitzes vor Gericht verantworten. Der Prozess des Chartstürmers beginnt am 11. Dezember in Miami. Verurteilte Straftäter dürfen in den USA keine Waffe tragen.

Wayne, mit bürgerlichem Namen Dwayne Michael Carter Jr., wurde durch Hits wie "Tha Block Is Hot" und "Lollipop" bekannt.

Weil der 38-Jährige vor mehr als einem Jahrzehnt bereits wegen eines anderen Waffenvergehens verurteilt worden war, drohen ihm nun bis zu zehn Jahren Haft. Die Staatsanwaltschaft im US-Staat Florida habe am Dienstag (17. November) Anklage erhoben.

Related:

Comments

Latest news

Thyssenkrupp streicht weitere 5.000 Jobs
Man sondiere "ergebnisoffen verschiedene Optionen im Wettbewerb miteinander", heißt es in der Mitteilung. Für das kommende Jahr strebt Thyssenkrupp eine "erhebliche Verbesserung" des bereinigten Ebit an.

Polizei-Gewerkschafter und Politiker erwägen Böllerverbot wegen Corona
Im Zuge der Diskussion um ein mögliches Böller-Verbot hat sich der VPI in dieser Woche an die Bundesregierung gewandt. Grundlage für das Verbot sei die konkrete Gefahr für Leben und Gesundheit sowie die historische Bausubstanz.

Ex von Whitney Houston Bobby Brown trauert: Sohn (28) tot
November 2020) tot in seiner Wohnung in Los Angeles gefunden worden. Zur Todesursache von Bobby Junior ist aktuell noch nichts bekannt.

NRW: Bundestagsabgeordneter Marco Bülow tritt in Satirepartei ein
Bereits 1992 war der Dortmunder den Sozialdemokraten beigetreten, seit 2002 sitzt Bülow im Bundestag. Die Satirepartei hatte die Aktion mit " Die Partei zieht in den Bundestag ein!" angekündigt.

Rapper Bushido: Arafat drohte mit "Atombombe"
Es geht um mutmaßliche Straftaten zum Nachteil von Bushido, nachdem er sich von seinem langjährigen Geschäftspartner gelöst hatte. Einer habe ihm angekündet: "Es wird keinen Bushido ohne Arafat und keinen Arafat ohne Bushido geben".

Other news