Türkei: Insgesamt 337 lebenslange Haftstrafen wegen Putschversuchs

Türkisches Gericht Bild AFP

Seit dem Umsturzversuch wurden landesweit hunderte Gerichtsverfahren in Gang gesetzt.

Mehr als vier Jahre nach dem Putschversuch in der Türkei sind im Hauptverfahren mehrere Angeklagte zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden.

Vier Angeklagte erhielten der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge als Rädelsführer 79 verschärfte lebenslange Haftstrafen.

Insgesamt sind im Hauptverfahren wegen des Putsches 475 Menschen angeklagt, darunter auch mehrere mutmaßliche Drahtzieher. Die Offiziere wurden beschuldigt, den Putsch von der Militärbasis Akinci aus angeführt zu haben. 70 Menschen wurden freigesprochen. Unter den Verurteilten seien hochrangige Militärs, Piloten und Zivilisten.

In der Nacht vom 15. auf den 16. Juli 2016 wackelte Erdogans Macht kurzzeitig: Teile des Sicherheitsapparates, vor allem der Armee, versuchten den türkischen Präsidenten zu stürzen.

Auch das Parlamentsgebäude in Ankara wurde beschossen. Der Luftwaffenstützpunkt Akinci in der Nähe der Hauptstadt war dabei eine wichtige Basis der Umstürzler in der Putschnacht. Bei dem Putschversuch waren offiziellen Angaben zufolge mehr als 250 Menschen getötet worden. Der Aufstand wurde schließlich niedergeschlagen. Vor hier aus sollen sie den versuchten Staatsstreich geleitet und unter anderem auch die Bombardierung von Regierungsgebäuden und des Parlaments angeordnet haben. Die meisten der Verurteilten sind Offiziere und Piloten. Das Verfahren begann im August 2017 im größten Gerichtssaal des Landes, der eigens im Gefängniskomplex Sincan in der Provinz Ankara errichtet worden war. Sie seien als "zivile Imame" bezeichnet worden wegen ihrer Verbindungen zu dem in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen, den die Regierung in Ankara hinter dem Putschversuch vermutet. Gülen weist das zurück. Zehntausende Menschen wurden festgenommen, zehntausende Beschäftigte des Staatsdienstes entlassen. Die Suche nach Beteiligten geht seit 2016 ohne Unterlass weiter.

Related:

Comments

Latest news

Scheidung: Megan Fox und Brian Austin Green: Sie hat die Scheidung eingereicht
Die US-Nachrichtenseite meldet zudem, Brian Austin Green stimme den meisten Forderungen zu - bis auf das Ehegattenunterhalt. Zehn Jahre lang war Megan Fox mit dem Schauspieler Brian Austin Green verheiratet, mit dem sie drei gemeinsame Kinder hat.

Corona-Gipfel mit Merkel: Alle Verschärfungen im Überblick
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ging das für Silvester aber zu weit, er meldete am Mittwoch noch Gesprächsbedarf an. An Schulen soll es Sonderregelungen in Corona-Hotspots geben, durch die unter Umständen auch Schulen geschlossen werden können.

Corona-Proteste in Hildburghausen: Zahlreiche Verstöße, Anzeigen und Einsatz von Pfefferspray
Bilder und Videos des Umzugs der "Oh wie ist das schön" singenden Menschen verbreiteten sich schnell in sozialen Netzwerken. Bei einer Demo gegen die Corona-Maßnahmen im deutschen Hildburghausen musste die Polizei Pfefferspray einsetzen.

Verdi: Amazon-Beschäftigte in NRW streiken an zwei Standorten
In Koblenz sei wegen der Corona-Pandemie in Absprache mit dem Gesundheitsamt ein "stiller Streik "vereinbart worden". Die Gewerkschaft verlangt die Aufnahme von Tarifverhandlungen für den Einzel- und Versandhandel.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Other news