Liga: Türkgücü München bestätigt Rückzug von Investor Kivran | BR24

In dieser Zeit schaffte der Münchner Verein den großen Schritt in den Profifußball und stieg in drei Spielzeiten von der Landesliga bis in die 3. Liga auf. Nach der plötzlichen Rückzugsankündigung von Investor und Präsident Hasan Kivran kurz vor Weihnachten ist die Zukunft des Aufsteigers plötzlich völlig unsicher. Der genaue Zeitpunkt des Rückzugs stehe allerdings noch nicht fest. Kivran hatte einen enormen Anteil an diesen Erfolgen, weshalb Türkgücü München ihm zu großem Dank verpflichtet ist. Nach Informationen der Münchener Abendzeitung sollen die erste Gespräche mit möglichen Interessen der Kivran-Nachfolge bereits angelaufen sein - gemeinsam mit Kivran selbst. Der Rückstand auf den Tabellendritten TSV 1860 München beträgt aber nur drei Zähler.

Wie aus dem Club zu hören ist, sollen hauptsächlich wirtschaftliche Gründe für Kivrans Rückzugsentscheidung verantwortlich sein. In der Corona-Krise hat aber auch Türkgücü mit finanziellen Einbußen zu kämpfen. Der Investor hält derzeit 89 Prozent. Über seinen Rückzug hatte zuerst Sport1 berichtet. Das nächste sehr wichtige Punktspiel steht am Montag, 11. Januar, gegen Tabellenführer Dynamo Dresden auf dem Programm. Kivran hatte die Aufstiege der vergangenen Jahre maßgeblich finanziert.

Related:

Comments

Latest news

Grünes Licht für weitere Vakzine: Großbritannien lässt Corona-Impfstoff von AstraZeneca zu
Anders als die Stoffe von Biontech und Pfizer sowie Moderna ist der von AstraZeneca kein mRNA- sondern ein Vektor-Impfstoff. Der AstraZeneca-Impfstoff soll nach ersten Studiendaten im Mittel einen 70-prozentigen Schutz vor Covid-19 bieten.

Impfstoff - Spahn zum morgigen Impf-Start: "Ein großartiger Tag für Deutschland"
Impfstoffdosen in Hessen angekommen Wie die Hessenschau berichtet sind am Samstag die ersten Impfstoffdosen in Hessen angekommen. Knapp ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland hat die größte Impfaktion in der Geschichte des Landes begonnen.

Flüchtlingslager im Libanon nach Streit in Brand gesetzt
Seit 2018 versuchen libanesische Behörden, Flüchtlinge in das "befriedete" benachbarte Syrien zurückzuschicken. Laut einem UN-Sprecher lebten im Lager etwa 75 Familien - bestehend aus mehreren hundert Familienmitgliedern.

Greven: 50 Traktoren blockieren Aldi-Lager
Im Laufe des Vormittags soll es nach Informationen der Polizei Verhandlungen zwischen den Bauern und Unternehmensvertretern geben. Die Bauern waren am Montagabend hupend durch Barmstedt gefahren und hatten ihre Fahrzeuge vor dem Unternehmen abgestellt.

DAX auch am Mittag freundlich - Euro stärker
Drei von Dow Jones Newswires vor Handelsbeginn befragte Marktteilnehmer erwarten im Schnitt einen DAX-Stand von 13.657 Punkten. Am Ende der Liste rangieren die Aktien der Deutschen Bank, von Delivery Hero und von Siemens entgegen dem Trend im Minus.

Other news