David Hasselhoff lässt K.I.T.T.-Auto aus "Knight Rider" versteigern

US-Sänger und Schauspieler David Hasselhoff steht beim Auftakt seiner Deutschlandtournee vor dem legendären Sportwagen „K.I.T.T.“ aus der Serie „Knight Rider

"Alles muss raus!", verkündet Schauspieler David Hasselhoff (68) auf seinem Instagram-Account und macht seine persönlichen Erinnerungen zu Geld. Hasselhoff bietet sein eigenes Modell des Kultautos K.I.T.T. aus der TV-Serie "Knight Rider" an.

In einem Video auf Twitter eröffnete der 68-Jährige am vergangenen Wochenende die Auktion und wünschte den Fans Glück beim Bieten.

Ein Blick auf die entsprechende Seite der Auktion verrät, was genau zum Verkauf steht: eine lebensgroße Hasselhoff-Figur etwa, eine getragene Badehose aus einem "Spongebob"-Film, Requisiten aus "Baywatch". Das Foto zeigt ihn beim Auftakt seiner Deutschlandtournee 2018 vor dem legendären Sportwagen aus der Serie "Knight Rider". Ab einem Gebot von 8.500 US-Dollar (umgerechnet rund 7.000 Euro) kann man mit dem Hollywood-Star essen gehen. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet".

Wer in den Achtzigern aufwuchs, kam an dieser Fernsehserie kaum vorbei: "Knight Rider "hat bis heute viele Fans, nicht zuletzt wegen der kraftstrotzenden Auftritte von David Hasselhoff".

Für das Auto K.I.T.T. erwartet die Auktionsplattform eine Summe zwischen 175.000 und 300.000 US-Dollar.

Wenn der Kaufpreis um mehr als 25 Prozent über dem Wunschergebnis liegt, gibt es sogar noch einen Bonus obendrauf: Dann wird David Hasselhoff das sprechende TV-Auto nämlich höchstpersönlich an den neuen Besitzer übergeben. Keinesfalls - teilt David Hasselhoff mit. Bis zum 23. Januar 2021 kann noch mitgesteigert werden.

Related:

Comments

Latest news

Streit über "Freitesten": Regierung erhöht Druck auf Opposition
Zuvor hatten sich ÖVP-Klubchef Wöginger und sein Parteikollege, Bildungsminister Heinz Faßmann, dazu gegensätzlich geäußert. Dazu seien auch weitere Gespräche mit der Opposition angesetzt, verwies er auf einen Termin am Dienstagnachmittag.

Kahn zur Verhandlungen mit Alaba: Roten Teppich "eingerollt"
David Alaba vom FC Bayern München ist zu Österreichs Fußballer des Jahres gewählt worden. "Die Haltung des Vereins ist klar. Es habe kein Gespräch mehr stattgefunden, berichtete Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge zuletzt im Sport1-"Doppelpass".

Kritik an Impfstrategie der Bundesregierung wächst
Das Robert Koch-Institut teilte am Samstag mit, inzwischen seien rund 188.500 Impfungen gegen das Coronavirus gemeldet. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner lag am Samstagmorgen bei 141,2.

Lösbare Aufgaben für Topteams im DFB-Pokal
Die Bremer haben am Sonntagabend Losglück gehabt: In der nächsten Pokal-Runde trifft Werder im Heimspiel am 2. oder 3. Auch die Begegnung zwischen Vorjahresfinalist Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt wurde auf den 12.

Auslieferungsverfahren gegen WikiLeaks-Gründer: Deutsche Politiker fordern Assanges Freilassung
Die Gerichtsverhandlungen nannte sie einen "Schauprozess, der unter nahezu vollständigem Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand". Bei einer Verurteilung drohen dem Gründer der Enthüllungsplattform WikiLeaks bis zu 175 Jahre Haft.

Other news