Staat kann in großem Stil bei Reisekonzern Tui einsteigen

Flugzeuge mit TUI-Logo

Zu den 1,25 Milliarden Euro des Bundes gehört nach Angaben der EU-Kommission eine stille Beteiligung in Höhe von 420 Millionen Euro, die der Bund in Aktien umwandeln und sich so an Tui beteiligen könnte. Bei der außerordentlichen Hauptversammlung votierten Anteilseigner mit großer Mehrheit für diesen Schritt, wie Aufsichtsratschef Dieter Zetsche bei der Online-Veranstaltung am Dienstag bekanntgab. Die Staatshilfe für den weltgrößten Reiseanbieter Tui ist Teil eines größeren Unterstützungspakets, an dem auch private Investoren beteiligt sind.

Nach Einschätzung der EU-Kommission ist die Staatshilfe "erforderlich, geeignet und angemessen", um eine "beträchtliche Störung im Wirtschaftsleben eines Mitgliedstaats" zu beheben. Zudem umfasst das Paket eine nicht wandelbare stille Beteiligung von bis zu 680 Millionen Euro sowie eine wandelbare Optionsanleihe in Höhe von 150 Millionen Euro. Die genaue Ausschöpfung dieses letzten Teils ist unter anderem abhängig davon, ob sich das Land Niedersachsen am Tui-Hauptsitz Hannover bereiterklärt, eine Summe von bis zu 400 Millionen Euro mit einer eigenen Garantie abzusichern.

Im Frühjahr war Tui das erste deutsche Großunternehmen, dem der Bund finanziell unter die Arme griff. Einschließlich privater Mittel wurden dem Konzern mittlerweile rund 4,8 Milliarden Euro an Unterstützung zugesprochen, um die hohen Umsatzausfälle in der anhaltenden Pandemie aufzufangen.

Der Löwenanteil entfällt dabei auf Darlehen, die über die bundeseigene Förderbank KfW oder ein Konsortium mehrerer Geschäftsbanken abgewickelt werden. Die Befreiung hatte der Russe zur Bedingung dafür gemacht, dass er bei der anstehenden Kapitalerhöhung neue TUI-Aktien für bis zu 266 Millionen Euro zeichnen werde. Die zusätzlichen Aktien sollen weiteres Geld in die Kasse bringen. Die Beteiligungsfirma der russischen Milliardärsfamilie Mordaschow hatte sich als bisher größter Eigner schon vorab verpflichtet, ihre Bezugsrechte voll wahrzunehmen.

Related:

Comments

Latest news

Südkoreanischer Zerstörer vor dem Iran eingetroffen
Die Cheonghae-Einheit mit dem Zerstörer "Choi Young" sei zum Ort des Vorfalls unterwegs, teilte das Außenministerium mit. Weil das Schiff Chemikalien- und Ölprodukte transportierte, warf Iran ihm Meeresverschmutzung vor.

Anführer der rechten Proud Boys in Washington verhaftet
Der Zeitung gegenüber hatte Tarrio damals gesagt, er habe zu jenen gehört, die das Transparent verbrannt hätten. Trump teilte am Montag auf Twitter einen Aufruf zur Teilnahme an dem Protest in der Nähe des Weissen Hauses.

Impfungen gemeldet: 10.315 Corona-Neuinfektionen und 312 neue Todesfälle
Außerdem wurden 336 neue Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Samstagmorgen bekanntgab. Berlin - Am ersten Tag des neuen Jahres haben die deutschen Gesundheitsämter 12.690 Corona-Neuinfektionen gemeldet.

Johnson verkündet neuen nationalen Lockdown für England
Sportaktivitäten in der Gruppe sind verboten, außerdem müssen nicht essenzielle Geschäfte und die Gastronomie geschlossen bleiben. Zuletzt hatte Großbritannien immer neue Rekorde bei Neuinfektionen und Patienten verkündet.

Lady Mary Colman ist tot: Queen Elizabeth trauert um ihre Cousine
Eine Cousine der Queen ist im Alter von 88 Jahren verstorben. (94) trauert um ihre Cousine Lady Mary Colman. Laut " Express " sagte die Familie von Colman, dass sie "von allen geliebt wurde, die sie trafen".

Other news