Anschober setzt bei Corona-Mutationen auf Zeit

Erstmals neue Coronavirus-Variante in Sachsen nachgewiesen

Ebenso wurden Teile des Virus herausgelöst, jedoch führte das glücklicherweise nicht dazu, dass die Impfungen betroffen sind.

Kontrollieren wolle man die Ausbreitung durch einen massiven Ausbau der Sequenzierungen sowie weiter rigorose Einschränkungen bei der Einreise aus Großbritannien und Südafrika. Das Zeitfenster bis zu einer größeren Ausbreitung müsse genutzt werden, so Anschober vor Presse. Ziel sei die Ausbreitung des neuen Stammes möglichst hinauszuzögern.

Was die Corona-Zahlen in Österreich betrifft, so rechne er ab nächster Woche mit einer schrittweisen Reduktion bei den Infektionszahlen, es blieben zwei Wochen Lockdown, die man "für den Schlusssprint" nutzen sollte. Jänner sollten "für den Schlussprint" genutzt werden.

Der aktuelle Lockdown soll am 24. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte am Donnerstag bekanntgegeben, dass noch im Jänner bereits die ersten Impfungen außerhalb der Heime durchgeführt werden.

Finalisiert werde derzeit auch ein Gesetzesentwurf für Eingangstests ab 18. Mit Stand 7. Jänner wurden 15.905 Impfosen in Österreich ausgeliefert.

Im Mittelpunkt der Pressekonferenz stand die Mutation des Coronavirus und Virologin Monika Redlberger-Fritz gab an, dass die SARS-CoV-2-Variante B.1.1.7 dahingehend nicht überraschend sei, da es schon einmal eine Variante gab, die sich durchsetzte. Diese seien aber jedenfalls kein Ersatz für Schutzmaßnahmen.

Die jetzt neu aufgetauchten Varianten aus Großbritannien und Südafrika seien aber bemerkenswert, weil sie gleich zahlreiche Mutationen aufweisen würden, so auch Andreas Bergthaler vom Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM).

Was bisherige Studien laut Redlberger-Fritz zeigen, ist, dass es keine Unterschiede in der Schwere der Erkrankung zur vorherrschenden Variante gebe, aber, die Mutationen der neuen Großbritannien-Variante führten zu einer 56 Prozent höheren Infektiosität. Das Virus könne "besser andocken" und sei somit viel ansteckender.

Wegen der Mutationen des Coronavirus hatte Österreich Landeverbote für Flugzeuge aus Südafrika und Großbritannien verhängt, diese derzeit bis 10.

Angesichts der angespannten Situation in Sachsen und der nun festgestellten neuen Virus-Variante fordert die Gesundheitsministerin des Landes, Petra Köpping (SPD), die Maßstäbe bei der Verteilung der Impfstoffe zu überdenken. Auch sie appellieren: Maske, Abstand und soziale Kontakte minimieren seien auch im Angesicht der neuen Variante die wichtigsten Mittel.

Related:

Comments

Latest news

Kurssprung bei Autobauer: Apple spricht mit Hyundai über Kooperation bei Roboterauto
Der Börsenwert des südkoreanischen Autobauers legte zuletzt um fast ein Viertel auf umgerechnet rund 42 Milliarden Euro zu. In den vergangenen Wochen hatte es wieder vermehrt Gerüchte und Spekulationen über ein Apple-Auto gegeben.

Bitcoin steigt immer weiter: Kurs kratzt an Marke von 38.000 Dollar
Im vergangenen Jahr gehörte er mit einem Kursplus von mehr als 300 Prozent zu den Anlagen mit den weltweit stärksten Kursgewinnen. Heuer sollen auch Transaktionen in Bitcoin und anderen Digitalwährungen, von denen es mittlerweile Tausende gibt, möglich werden.

Mehrere Tote: "Filomena" stürzt Madrid und ganz Spanien ins Chaos
Seit Freitagvormittag fielen in Madrid ununterbrochen dicke weiße Flocken vom Himmel. Im ganzen Land waren am Samstag mehr als hundert Straßen und Autobahnen gesperrt.

Drosten: Neue Corona-Variante ernst nehmen
In Deutschland sind bislang nur vereinzelt Fälle bekannt, etwa in Baden-Württemberg und in Nordrhein-Westfalen. Rund 1800 Sequenzierungen seien bisher in Österreich durchgeführt worden, sagte der Gesundheitsminister.

USA - Demokraten bereiten Amtsenthebungsverfahren gegen Trump vor - Pelosi: "verstörter Präsident"
Eine rechtliche Frage wäre auch, ob ein solches Verfahren noch weitergehen könne, wenn ein Präsident nicht mehr im Amt sei. Das Verfahren käme danach allerdings in den US-Senat, wo eine Zwei-Drittel-Mehrheit notwendig ist.

Other news