Neue AGB von WhatsApp: Wieso Europäer sorglos zustimmen können

Wirbel um neue Whatsapp-AGB: Was sich wirklich ändert

Aber jetzt hat WhatsApp klar gemacht: Dies wird in der EU und in Großbritannien nicht passieren!

Auch wenn Whatsapp-Nutzerdaten aus der EU-Region nach wie vor nicht für Facebook-Produktverbesserungen oder -Werbung eingesetzt werden: Die geänderte EU-Datenschutzrichtlinie offenbart weiterhin, welche Informationen Whatsapp erhebt und teils auch mit anderen Facebook-Diensten austauscht: Neben der Mobiltelefonnummer, Status-Informationen oder Transaktionsdaten gehören dazu automatisch erhobene Daten wie Nutzungs- und Protokollinformationen, Geräte- und Verbindungsdaten oder der Standort in Gestalt der IP-Adresse.

Anders sieht es global aus. Weil für den Rest der Welt eine andere Datenschutzrichtlinie gilt. Außerhalb der EU fließen Whatsapp-Nutzerdaten an Facebook zu Werbezwecken oder zur Verbesserung von Produkten - und zwar bereits seit dem Jahr 2016.

Die neuen Bedingungen müssen jeweils genehmigt werden, damit Sie Whatsapp auch in Zukunft weiter nutzen können.

Das Popup kann jedoch für den Moment mit einem Wischen des Kreuzes oben rechts (iPhone) oder der Schaltfläche "Nicht jetzt" (Android) entfernt werden. In diesem Fall arbeitet Whatsapp bis zum 8. Februar weiter. Anschließend hat man ohne Zustimmung jedoch keinen Zugriff mehr auf den Dienst. Dieser fordert die Nutzer auf, einer neuen Fassung der AGB und Datenschutzrichtlinie zuzustimmen. Darin erlaubt ist unter anderem, die persönlichen Daten der Nutzer wie Profilbild oder Kontaktlisten mit allen anderen Unternehmen innerhalb der Facebook-Gruppe zu teilen.

WhatsApp präsentiert seinen Nutzern aktuell weltweit einen Dialog, der beim Öffnen des Messengers erscheint. Gute, vertrauenswürdige, quelloffene Messenger-Apps, die Whatsapp in der Funktionalität in nichts nachstehen, aber einen Privatsphäre-orientierten Umgang mit Nutzerdaten pflegen, gibt es einige. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App "noz News" stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Related:

Comments

Latest news

NRA: US-Waffenlobby meldet Insolvenz an
Kritiker werfen ihr vor, durch ihre Arbeit für die zahlreichen Schusswaffenopfer in den USA mitverantwortlich zu sein. Sie steht traditionell den Republikanern des scheidenden Präsidenten Donald Trump nahe, während James Demokratin ist.

Netflix - Preiserhöhung in Deutschland, Basistarif nicht betroffen
Wie das Unternehmen der Deutschen Presse Agentur mitteilte, bleibt der Preis von 7,99 Euro pro Monat für den Basistarif bestehen. Der Basistarif gibt das Bild hingegen in SD-Qualität wieder und ermöglicht kein zeitgleiches Streamen auf mehr als einem Gerät.

Militärparade: Nordkorea präsentiert neue Raketen
Es wurden marschierende Soldaten, rollende Panzer und Artilleriegeschütze sowie Raketenfahrzeuge präsentiert. Zwei Tage vor der Parade hatte die in Nordkorea herrschende Arbeiterpartei einen seltenen Kongress beendet.

Vox-Moderatorin Diana Eichhorn hört auf
Fast 20 Jahre war sie das Gesicht der Vox-Sendung "hundekatzemaus", doch jetzt ist Schluss für die Moderatorin Diana Eichhorn . Das beliebte Haustiermagazin flimmerte zum ersten Mal im November 2001 über die deutschen Fernsehbildschirme.

Twitter-Chef Jack Dorsey "nicht stolz" auf Sperrung von Donald Trumps Konto
Twitter-Vorstandschef Jack Dorsey verteidigt das Vorgehen des Kurznachrichtendienstes gegen US-Präsident Donald Trump. Die Entscheidung, Donald Trump auf Snapchat zu sperren, erfolge "im Interesse der öffentlichen Sicherheit".

Other news