Gelsinger wird Intel-Chef

Chip-Riese Intel holt Pat Gelsinger als neuen Chef

Nähere Informationen zu den Zukunftsplänen von Intel wollte der künftige CEO noch nicht preisgeben, allerdings ist davon auszugehen, dass einige Veränderungen anstehen, um die eigenen Produkte wieder in die einst so strahlende Position am Markt zu hieven. In erste Linie ging es in dem Meeting, um die schwindende Marktmacht Intels, die mit dem Aufstieg von Konkurrenten, wie AMD oder seit neuestem auch Apple, einhergeht.

Der aktuelle Intel-Chef Bob Swan (60) war 2018 zunächst kommissarisch für den langjährigen Konzernlenker Brian Krzanich (60) nachgerückt, der wegen einer Beziehung im Unternehmen seinen Hut nehmen musste.

Gelsinger kennt sich bei Intel gut aus: Er war 30 Jahre bei dem Konzern tätig, unter anderem als Technologiechef. Schon vor seinem Abgang 2009 galt er als Kandidat für den Vorstandsposten. Später schmolz das Plus auf zeitweise rund neun Prozent ab. Swan war zuvor Finanzchef. Intel hatte lange im Tandem mit dem Windows-Riesen Microsoft die Computer-Branche weitgehend dominiert. Stattdessen setzte sich die Architektur des britischen Chipdesigners Arm durch. Kurzfristig sehe er aber keine Änderungen, was die Intel-Geschäftsstory 2021 betreffe./ck/he 2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben.

Intel versuchte früh, neue Standbeine zusätzlich zum PC-Geschäft aufzubauen. Ein Erfolg sind Prozessoren für Rechenzentren, die gerade in der Corona-Krise mit mehr Heimarbeit und Videokonferenzen ein gutes Geschäft sind. Die Initiativen bei vernetzter Technik im sogenannten Internet der Dinge wurden dagegen zurückgefahren.

Related:

Comments

Latest news

Coronavirus: Biontech kündigt verstärkte Impfstofflieferungen nach Engpass an
Dass die Produktionskapazitäten für den Impfstoff nicht für den tatsächlichen Bedarf ausreichen, war von Anfang an ein Problem. So hat Biontech die Erlaubnis für den Betrieb seines neuen Werks in Marburg zur Herstellung des Coronaimpfstoffes erhalten.

Nächtliche Ausgangssperre in Frankreich ab Samstag
Bildungsminister Jean-Michel Blanquer sprach nun sogar von "300.000 Tests pro Woche". Bisher wurde erst rund 250.000 Menschen in Frankreich eine erste Dosis verabreicht.

US-Waffenlobby NRA: Insolvenz statt Strafverfolgung? | BR24
Die NRA nannte die Vorwürfe gegenstandslos und sprach von einem Angriff auf die verfassungsmäßigen Rechte von Waffenbesitzern. Das Konkursverfahren schützt die NRA nicht nur vor Forderungen von Gläubigern, sondern auch vor juristischen Verfahren.

Neue AGB von WhatsApp: Wieso Europäer sorglos zustimmen können
Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App "noz News" stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung. WhatsApp präsentiert seinen Nutzern aktuell weltweit einen Dialog, der beim Öffnen des Messengers erscheint.

Netflix - Preiserhöhung in Deutschland, Basistarif nicht betroffen
Wie das Unternehmen der Deutschen Presse Agentur mitteilte, bleibt der Preis von 7,99 Euro pro Monat für den Basistarif bestehen. Der Basistarif gibt das Bild hingegen in SD-Qualität wieder und ermöglicht kein zeitgleiches Streamen auf mehr als einem Gerät.

Other news