Millionenstrafe für Steam-Betreiber Valve und fünf Spielefirmen — EU-Kommission

7,8 Millionen Euro Strafe müssen Valve - der Betreiber der Spieleplattform Steam - sowie fünf weitere Spielefirmen zahlen, weil sie gegen Kartellrecht verstoßen haben.

"Die heute wegen der Geoblocking-Praktiken von Valve und fünf PC-Videospieleverlagen verhängten Geldbußen dienen als Erinnerung daran, dass es den Unternehmen nach dem EU-Wettbewerbsrecht untersagt ist, den grenzüberschreitenden Verkauf vertraglich zu beschränken", erklärte die für Wettbewerbspolitik zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager.

Die fünf Firmen hatten laut EU-Mitteilung jeweils mit Valve vereinbart, Spiele, die über andere Händler auf DVD oder online vertrieben wurden, mit geografisch eingeschränkten Aktivierungsschlüsseln von Steam zu versehen. Neben Valve sind noch Bandai Namco, Capcom, Focus Home, Koch Media und ZeniMax betroffen. Euro sei im Gegensatz zu den Strafen für die anderen betroffenen Unternehmen nicht um zehn bis 15 Prozent reduziert worden, da der Steam-Betreiber nicht wie die anderen Firmen mit der EU-Kommission zusammengearbeitet habe, hieß es. Konkret soll es Absprachen gegeben haben, die unter anderem dazu geführt hätten, dass Aktivierungscodes, die zum Freischalten von Spielen benötigt werden, nur innerhalb bestimmter Landesgrenzen funktioniert hätten. Sprich: Ein in Ländern wie beispielsweise Polen, Ungarn oder Rumänien gekauftes Spiel sei in anderen EU-Ländern möglicherweise nicht aktivierbar und damit nicht nutzbar gewesen, so die Kritik.

"Von den Geoblocking-Praktiken waren ungefähr 100 Computerspiele verschiedener Gattungen betroffen, darunter Sport-, Simulations- und Actionspiele", heißt es in der Mitteilung der Kommission.

Das Kartellverfahren gegen die Firmen war im Februar 2017 eingeleitet worden. Angesichts je nach Land unterschiedlicher Preise kann ein Spielekauf im EU-Ausland für Verbraucher durchaus attraktiv sein.

Related:

Comments

Latest news

Aus "Tiger King" bekannter Jeffrey Lowe muss Tiere abgeben
Das habe ein US-Gericht entschieden, teilte das US-Justizministerium am Dienstag in Washington mit. Lowe hatte den Privatzoo im Bundesstaat Oklahoma von Joe Exotic übernommen.

Trump begnadigt früheren Chefstrategen Steve Bannon
Dem 67-Jährigen wird ein massgeblicher Anteil am damals überraschenden Erfolg Trumps zugeschrieben. Er milderte demnach außerdem die Strafen von 70 weiteren Personen ab.

ROUNDUP: Biden vor Vereidigung - Trump will für Erfolg der Regierung 'beten'
Das FBI warnt nach dem Sturm auf das Kapitol vor bewaffneten Protesten zur Amtseinführung des gewählten Präsidenten Biden am 20. Mittlerweile wurden die Sicherheitsvorkehrungen am Kapitol verschärft, unter anderem durch einen zwei Meter hohen Metallzaun.

Netflix knackt Marke von 200 Millionen Nutzern
In Summe hat die Firma nun fast 204 Millionen zahlende Abonnenten, also die symbolische Marke von 200 Millionen übertroffen. Der Konzerngewinn fiel indes mit 542 Millionen Dollar etwas geringer aus als im vorangegangenen Geschäftsjahr.

"Das Traumschiff" darf wieder nicht ablegen: Kreuzfahrt abgesagt!
Aufgrund der anhalten Coronavirus-Pandemie dürfen momentan keine Landgänge anbieten - also stoppte der Veranstaltet seine Pläne. Besonders bitter: Auch die ursprünglichen " Traumschiff "-Drehpläne müssen deshalb laut " Bild " über Bord geworfen werden".

Other news