Medien - US-Talkmaster Larry King gestorben

Larry King ist tot US-Talkmaster und TV-Legende stirbt an Corona. Larry King Der Talkmaster ist im Alter von 87 Jahren gestorben

"Er starb heute Morgen im Alter von 87 Jahren im Cedars-Sinai Medical Center in Los Angeles", heißt es im Namen von "Ora Media".

Der legendäre US-Talkmaster Larry King ist tot.

Auch auf dem Twitter-Profil des Moderators wurde die Nachricht bekanntgegeben. Für seine Website führte er jedoch weiterhin Interviews, seit 2012 hat er Sendungen im von ihm mitgegründeten Bezahlsender Ora TV. Die Todesursache wurde zunächst nicht mitgeteilt. Anfang Januar war der 87-Jährige ins Krankenhaus in Los Angeles eingeliefert worden, weil er sich laut CNN mit dem Coronavirus infiziert hatte.

Larry King war mit seiner über 60 Jahre andauernden Karriere eine der erfolgreichsten und berühmtesten TV-Persönlichkeiten der Welt. Von 1985 bis 2010 war er Gastgeber der Late-Night-Show "Larry King Live" auf CNN. Auch seine markante Hornbrille und sein Show-Outfit - Hemd und Hosenträger - werden seinem Publikum für immer in Erinnerung bleiben. In der Sendung interviewte der vielfach ausgezeichnete Journalist Hollywoodstars, Sportler, Topmanager und Spitzenpolitiker, darunter der russische Präsident Putin und US-Präsidenten von Gerald Ford bis Barack Obama. Der junge Kabelsender CNN warb ihn ab, im Juni 1985 ging er erstmals mit jener Gesprächs-Show auf Sendung und schaffte es mit ihr auch ins Guinness-Buch der Rekorde, als am längsten bei einem Sender zu einer Sendezeit gelaufene Show.

Geboren wurde King am 19. November 1933 als Lawrence Harvey Zeiger im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Doch unter den toten Top-Verdienern sind nicht nur legendäre Showgrößen, sondern auch Kinderbuchautoren.

Laut US-Wirtschaftsmagazin Forbes verdienen die Erben von Bob Marley, John Lennon oder Freddy Mercury viele Millionen. Die am Freitag veröffentlichte Liste bezieht sich auf die Einnahmen von Oktober 2019 bis Oktober 2020.

Related:

Comments

Latest news

Impeachment-Anklage gegen Trump wird am Montag im Senat eingereicht
McConnell schlug nun vor, das Repräsentantenhaus solle seine Anklage gegen Trump wegen "Anstiftung zum Aufruhr "erst am 28. Ein langsamerer Start des Verfahrens im Senat könnte auch dem neuen Präsidenten entgegenkommen, dem Demokraten Joe Biden .

39 tote Migranten in Lkw: Lange Haft für Schleuser in England
Polizisten und Mitarbeiter der Spurensicherung arbeiten an dem LKW, in dem 39 Leichen im Oktober 2019 gefunden wurden. Der Fahrer des Lastwagens wurde zu 13 Jahren und vier Monaten, ein vierter Mann zu 18 Jahren Haft verurteilt.

Senat bekommt am Montag Amtsenthebungs-Anklage gegen Trump
Die Übermittlung der konkreten Anklagepunkte ist der nächste Schritt im Amtsenthebungsverfahren gegen den ehemaligen Präsidenten. Die Impeachment-Anklage gegen den früheren US-Präsidenten Donald Trump soll am kommenden Montag im Senat eingereicht werden.

Über 50.000 Tote in Deutschland seit Pandemiebeginn
In Deutschland sind seit Beginn der Pandemie mehr als 50.000 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Die deutschen Gesundheitsämter meldetet dem RKI am Freitagmorgen 17.862 Neuinfektionen binnen eines Tages.

Rentner (73) stirbt nach zweiter Corona-Infektion - Experte: "Das ist ein Ausnahmefall"
Es ist laut LGA der erste derartige Fall im Südwesten und womöglich auch in Deutschland, der bekannt geworden ist. Es gebe vereinzelte Fälle, bei denen die Patienten beim ersten Mal nicht genügend Antikörper ausgebildet hätten.

Other news