Schreibgerätehersteller: Langjähriger Chef von Lamy ist tot

Der langjährige Chef des Schreibgeräteherstellers Lamy, Manfred Lamy, ist tot.

Im Jahr 2006 zog sich Manfred Lamy aus der Geschäftstätigkeit zurück. 1973 wurde er alleiniger Direktor und war maßgeblich an der Entwicklung des Unternehmens als führende Designmarke in der Schreibgeräteindustrie beteiligt. Im Jahr 2006 zog sich Lamy aus dem operativen Geschäft zurück. Das Unternehmen hat heute rund 380 Mitarbeiter. Vor kurzem produzierte das in Heidelberg ansässige Unternehmen rund acht Millionen Schreibgeräte pro Jahr und erzielte 2018 einen Umsatz von 118 Millionen Euro.

Unter Schülerinnen und Schülern in Deutschland ist von dem Hersteller seit Jahren insbesondere ein Modellreihe mit Holzgriff populär, die Schreibanfängern zu einer schöneren Schrift verhelfen soll.

Related:

Comments

Latest news

Bundesregierung kauft Corona-Medikamente für Deutschland
Das Medikament werde von nächster Woche an in Deutschland und damit erstmals in der EU eingesetzt, und zwar zunächst in Uni-Kliniken.

Schauspielerin Karoline Herfurth für konsequenteren Lockdown
Wie sie erklärt, sei das Licht "als Zeichen der Solidarität und zum Gedenken an geliebte Verstorbene" zu verstehen. Karoline Herfurth (36) muss einen tragischen Schicksalsschlag verkraften.

Vor Börsengang: Mytheresa mit 2,2 Mrd. Dollar bewertet
Der deutsche Online-Händler für Luxusartikel Mytheresa strebt an der New Yorker Börse eine höhere Bewertung an als bislang. Organisiert wurde die Neuemission von den amerikanischen Investmentbanken Morgan Stanley und JP Morgan.

US-Model: Gigi Hadids Tochter heißt Khai
Hadid änderte überraschend die Bio auf ihrem Instagram-Account und fügte ein knappes und subtiles "Khai's Mama" hinzu. Zuvor hatte Hadid am Mittwoch (Ortszeit) in ihrer Instagram-Story einen Einblick in ihr Leben als Mutter gegeben.

Zehn Milliarden Euro Betriebsgewinn
Der jetzige Milliardengewinn ist etwa halb so hoch wie im Jahr zuvor, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Es werde mit einem Betriebsergebnis vor Sondereinflüssen von rund zehn Milliarden Euro gerechnet, so VW.

Other news