COVID-19-Vakzine: Novartis übernimmt Abfüllung für BioNTech

Novartis will Biontech/Pfizer bei Impfstoffproduktion unterstützen

Als erster Konzern werde Biontech die Produktionskapazitäten von Novartis in Stein AG nutzen, teilte der Basler Konzern am Freitag mit. Die Vereinbarung sieht vor, dass Novartis ihre aseptischen Produktionsanlagen in Stein, Schweiz, einsetzen wird. Demnach will das Unternehmen den Wirkstoff in Großbehältern von Biontech übernehmen und unter aseptischen Bedingungen in Injektionsflaschen füllen, die dann an Biontech zurückgehen und von dort weltweit an Kunden verteilt werden. Erste Lieferungen des Endprodukts werden gemäss Mitteilung für das dritte Quartal erwartet. Beginnen werde man vorbehaltlich der finalen Vertragsunterzeichnung mit der Auftragsfertigung im 2. Quartal, erste auslieferungsfähige Chargen könnten voraussichtlich im 3. Quartal vom Band rollen.

Laut eigenen Angaben ist Novartis nicht nur mit Pfizer/Biontech im Gespräch, sondern auch mit einer Reihe weiterer Unternehmen. Das Spektrum möglicher Dienstleistungen reiche von der mRNA-Produktion über rekombinante therapeutische Proteine bis zur Fertigung erforderlicher Zusatzstoffe. Später erklärte Pfizer zudem, weniger Ampullen an die Besteller-Länder zu liefern. Bis dahin war Pfizer von fünf Dosen pro Flakon ausgegangen - und berechnete entsprechend die Zahl der zu liefernden Ampullen.

Related:

Comments

Latest news

Empfehlung auch für Ältere? Impfgremium berät über AstraZeneca-Vakzin
Grundsätzlich ist der neue Coronavirus-Impfstoff mit der EMA-Entscheidung in der EU für alle Menschen ab 18 Jahren freigegeben. Anders als die Ständige Impfkommission in Deutschland entschieden sich die EMA-Experten gegen eine Altersbeschränkung.

Nordirland-Protokoll "unberührt" — EU lenkt ein
Dies hatte in Großbritannien und Irland für Empörung gesorgt, da Kontrollen an der EU-Außengrenze zu Nordirland befürchtet wurden. Dabei steht die Vermutung im Raum, dass in der EU produzierte Vakzine an Drittstaaten wie Großbritannien geliefert wurden.

Seehofer: Verzicht auf Auslandsreisen "Bürgerpflicht"
Explizit nicht betroffen von den Einreiseverboten der Bundesregierung sind Menschen, die in Deutschland wohnen. Das Verbot soll auch nicht für Transitpassagiere an Flughäfen sowie den Frachtverkehr gelten.

Italien: Auch Moderna könnte weniger Impfstoff liefern
Der Corona-Impfstoffhersteller Moderna wird im Februar zunächst weniger Dosen an Italien liefern als erwartet. Nun hat auch der US-Hersteller Moderna vorübergehende Lieferengpässe bei seinem Corona-Impfstoff eingeräumt.

Erneute Proteste gegen verschärftes Abtreibungsrecht in Polen geplant
Das Verfassungsgericht entschied, dass Frauen auch dann nicht abtreiben dürfen, wenn ihr Kind schwere Fehlbildungen hat. Auch in anderen polnischen Städten fanden wieder Proteste gegen das weitgehende Abtreibungsverbot statt.

Other news