Prinz Harry legt Rechtsstreit mit Boulevardmedien bei

07/01/2020. London United Kingdom. Prince Harry and Meghan Markle the Duke and Duchess of Sussex at Canada House in London after returning from their six week break from Royal duties. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xPoolx  xi-Imagesx IIM-20613-00

Harry hatte im November eine Verleumdungsklage gegen die Boulevardzeitung "Mail on Sunday "eingereicht". "Alle Anschuldigungen sind falsch", sagte die Anwältin des Herzogs von Sussex, Jenny Afia, am Montag in einer virtuellen Anhörung eines Londoner Gerichts. Der 36-Jährige hatte zehn Jahre lang in der britischen Armee gedient und auch an einem Auslandseinsatz in Afghanistan teilgenommen. Wie Afia erklärte, sei die veröffentlichte Entschuldigung allerdings nicht so prominent in der Zeitung und der Webseite erschienen, wie der ursprüngliche Bericht.

Auch sei innerhalb der Entschuldigung behauptet worden, dass die Zeitung eine Spende an die "Invictus Games"-Stiftung des Prinzen überwiesen hätte". Nach Angaben Afias entspreche diese Darstellung aber nicht der Wahrheit.

Harry und seine Frau Meghan hatten sich Anfang des vergangenen Jahres von ihren royalen Pflichten zurückgezogen. Auf die Anrede "Königliche Hoheit" müssen die beiden aber offiziell seit dem "Megxit" - also ihrem Rückzug aus der ersten Reihe der Royals im vergangenen Jahr - verzichten. Meghan befindet sich derzeit ebenfalls in einem Rechtsstreit mit Associated Newspapers, dabei geht es um die Veröffentlichung eines Briefs, den sie an ihren Vater geschrieben hatte. Obwohl Harry damit auch seine militärischen Ehren niederlegte, betonte er stets, noch immer mit dem Militär verbunden zu sein - insbesondere mit den Royal Marines.

Herzogin Meghan (39) hat sich mittels Statements eines Sprechers dazu geäußert, dass in der Geburtsurkunde ihres Sohnes Archie (1) ihr Name geändert wurde. Bei der Entscheidung spielte ihre ständige Beobachtung durch die Medien eine wichtige Rolle. Es ist fraglich, ob die nächsten Monate besser werden.

Related:

Comments

Latest news

Jeff Bezos hört als Amazon-Chef auf
Der 57-jährige Top-Manager gründete Amazon 1994 und baute das Unternehmen vom Online-Buchladen zum Billionen-Konzern auf. Der Online-Gigant profitierte abermals stark von seinem Cloud-Geschäft mit IT-Services und Speicherplatz im Internet.

Mit nur 44 Jahren: US-Serienstar stirbt drei Wochen nach Krebsdiagnose
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung. Der amerikanische Schauspieler Dustin Diamond, der als Kinderstar im US-Fernsehen bekannt wurde, ist tot.

Iran will EU als Vermittler im Atomstreit mit USA
Sollten sich die Vereinigten Staaten weigern, will der Iran die Inspektionen der UN-Atombehörde IAEA im Land einschränken. Im Atomstreit mit den USA schlägt der Iran den EU-Außenbeauftragten Josep Borrell für eine Art Vermittlerrolle vor.

New York von schwerem Schneesturm getroffen
Der Flughafen La Guardia strich 90 Prozent aller Flüge, die Flughäfen JFK und Newark sagten 70 Prozent der Flüge ab. Ein schwerer Schneesturm fegt über den Nordosten der USA hinweg.

Studie: Das Auto ist Gewinner der Corona-Pandemie
Europa hat sich nach einer Studie der Unternehmensberatung PwC Strategy& zu einem Motor der Elektromobilität entwickelt. Das Auto ist nicht nur der Deutschen liebstes Kind, sondern auch weltweit immer noch beliebt - trotz oder wegen Corona.

Other news