EU-Kommission offen für "Sputnik V"-Zulassung"

EU-Kommission offen für „Sputnik V“-Zulassung - news

Immer mehr Politiker können sich eine Zulassung des russischen Impfstoffs in der EU vorstellen.

Sobald "Sputnik V" erlaubt ist, werde dessen Einsatz "im Rahmen der Impfstrategie natürlich genau geprüft".

Russland hatte bereits im Dezember damit begonnen, Risikogruppen mit Sputnik V zu impfen, und im Jänner seine großangelegte Impfkampagne gestartet. Nach langem Zögern können sich jetzt immer mehr Politiker vorstellen, dass der russische Impfstoff "Sputnik V" in der EU zugelassen wird.

Angesichts des momentanen Impfchaos in Deutschland, durch zu wenig bestellte Impfstoffe und einer fehlenden einheitlichen, bundesweiten Strategie gingen die Impfungen bisher nur schleppend voran. Der Impfstoffentwickler stellte im Januar eine Anfrage an IDT Biologika, ein Pharmaunternehmen im sachsen-anhaltinischen Dessau-Roßlau. Bei den zwei vorgesehenen Dosen der "Sputnik"-Impfung handelt es sich um jeweils unterschiedliche Virenstränge, die den Impfstoff besonders wirksam machen sollen".

Die Daten (91,6 Prozent Wirksamkeit), die diese Woche zum russischen Impfstoff veröffentlicht wurden, seien positiv zu sehen: "Das ist eine Arbeit, die Hand und Fuß hat, auch die Zahl von 20.000 Teilnehmern der Phase-III-Studie ist in Ordnung".

Mit rund 1400 Beschäftigten ist IDT Biologika eine der großen internationalen Firmen im Bereich der Biotechnologie. Das Geld sollte für die Forschung an einem eigenen Impfstoff genutzt werden, allerdings wurde diese Impfstoffentwicklung aufgrund einer zu geringen Wirksamkeit im Januar schon wieder eingestellt. Seitdem produziert das Pharmaunternehmen einen Teil des AstraZeneca Impfstoffs mit. Einen Beginn der Produktion des russischen Impfstoffs hält Geschäftsführer Betzing jedoch erst in mindestens vier bis fünf Monaten für möglich.

Wie IDT-Chefentwickler Andreas Neubert im Interview mit dem Deutschlandfunk ausführte, brauche es Zeit, stabile Verfahren für die Produktion eines solchen Impfstoffs zu etablieren. Die ordnungsgemäße Zulassung der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA sei Voraussetzung. Zudem stehe Merkel mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Austausch über den Impfstoff.

Gesundheitsminister Jens Spahn bestätigte am Mittwoch, dass Russland europäische Unterstützung für die Produktion des Impfstoffes angefragt habe.

Related:

Comments

Latest news

Eventim-Vorschlag: Konzert- und Veranstaltungs-Tickets nur noch an Geimpfte verkaufen
München - Der Ticketverkäufer CTS Eventim will die Teilnahme an Konzerten und Veranstaltungen an eine Corona-Impfung binden. Private Veranstalter sollten in Zukunft die Möglichkeit haben, nur geimpfte Menschen für Veranstaltungen zuzulassen.

Alternative zu Biden-Plan: Republikanische Senatoren wollen deutlich kleineres Corona-Hilfspaket
Dieser will rund 1,9 Billionen US-Dollar ausgeben, um der Wirtschaft aus der Coronakrise zu helfen. Der Präsident fordere vom Kongress "mutiges und dringliches" Handeln, erklärte Psaki.

"Putins Palast" soll Oligarchen gehören
Der enge Vertraute und frühere Judo-Partner Putins erklärte, er wolle aus dem riesigen Anwesen ein Apartment-Hotel machen. Im fernen Osten Russlands haben Demonstrierende bereits Warnungen des Kreml getrotzt und sich an Versammlungen beteiligt.

Nach zehn Monaten im Koma: Teenager weiß nichts von Corona-Pandemie
Jeremy war während seiner Genesung sogar zweimal selbst an Corona erkrankt, hatte sich beide Male wieder erholt. Dieser junge Mann ist in mehrfacher Hinsicht ein medizinisches Wunder! Stoke-on-Trent.

Fußball-Wetten in Europa
Es gibt zunehmend Gelegenheit für die europäischen Fußball-Fans auf ihre Lieblings-Teams oder Spiele zu setzen. Zwei der größten E-Wallets kommen in Form von Skrill (offiziell als MoneyBookers bekannt) und Neteller.

Other news