Impfstoff-Lieferungen sollen im 2. und 3. Quartal deutlich anziehen

Sachsen erwartet im Februar mehr Corona-Impfstoff. Impfung

Insgesamt erwartet man im Freistaat also 244 200 Impfdosen und damit mehr als ursprünglich angekündigt.

Wenige Stunden vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern teilte das Mainzer Unternehmen Biontech am heutigen Montagmorgen (1. Februar 2021) mit: Bis zu 75 Millionen Impfdosen mehr könne man im zweiten Quartal an die Europäische Union ausliefern. "Im zweiten Quartal können bis zu 75 Millionen mehr Impf-Einheiten an die EU ausgeliefert werden", schreibt Sierk Poetting, kaufmännischer Geschäftsführer und hoher Manager von Biontech.

Merkel erläuterte, eine Impfzusage für alle Bürger bis zum Ende des Sommers könne angesichts aktueller Lieferzusagen auch dann aufrechterhalten werden, wenn nur die drei bereits zugelassenen Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna und Astrazeneca kämen. Zuvor hatten Biontech und sein US-Partner Pfizer für Unmut gesorgt, weil sie die Produktion vorübergehend gedrosselt hatten. Im Morgenmagazin von ARD und ZDF sagte er, man müsse mit den Herstellern gemeinsam prüfen, was möglich ist. Er wandte sich gegen den Eindruck, man könne die Impfstoffproduktion "mal eben in einer Woche" hochfahren. Planungen gingen "nicht mit der Stoppuhr". Es sei aber wichtig, nicht im Nebel zu stochern.

Von der Opposition kam Kritik. "Aus langsamen Fortschritten beim Impfen darf sich nun kein Dauer-Lockdown bis zum Ende des Sommers ergeben", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Kurz vor dem "Impfgipfel" stellten Hersteller zusätzliche Lieferungen in Aussicht.

Der Bayer-Konzern kündigte an, im nächsten Jahr rund 160 Millionen Dosen des Impfstoffes herzustellen, den das Tübinger Unternehmen Curevac derzeit entwickelt.

In der Aussendung heißt es, dass vor allem die Anpassung der Produktionsprozesse im Pfizer-Werk im belgischen Puurs erfolgreich abgeschlossen sei.

Folgende 18 Länder werden die 1,2 Millionen Dosen der Impfstoffe von Pfizer/Biontech im Rahmen der COVAX Initiative erhalten: Bhutan, Bolivien, Bosnien und Herzegowina, Cabo Verde, Kolumbien, El Salvador, Georgien, Malediven, Moldawien, Mongolei, Peru, Philippinen, Republik Korea, Ruanda, Südafrika, Tunesien, Ukraine sowie das Westjordanland und Gaza.

Spahn kündigte Änderungen bei der Verordnung an, die Vorgaben für die Impfungen macht.

13,95 Millionen Impfdosen mehr soll es für Deutschland geben.

Das betrifft auch die laufenden Impfungen der Gruppe mit höchster Priorität - dazu gehören Über-80-Jährige, Bewohner und Personal in Pflegeheimen sowie Gesundheitspersonal etwa in Intensivstationen. Schwerkranke, die jünger sind als 65, sowie Berufsgruppen wie Polizisten mit einem hohem Infektionsrisiko erhalten dagegen den Impfstoff von AstraZeneca.

Hier in Marburg und an nun 12 anderen Standorten soll der Impfstoff Produziert werden.

Zudem sollen Menschen mit Vorerkrankungen voraussichtlich teilweise etwas früher zum Zug kommen können als bisher geplant. In dieser Gruppe sollen sonst weiter schwerpunktmäßig Menschen ab 70 erfasst werden.

Related:

Comments

Latest news

"Putins Palast" soll Oligarchen gehören
Der enge Vertraute und frühere Judo-Partner Putins erklärte, er wolle aus dem riesigen Anwesen ein Apartment-Hotel machen. Im fernen Osten Russlands haben Demonstrierende bereits Warnungen des Kreml getrotzt und sich an Versammlungen beteiligt.

Nach zehn Monaten im Koma: Teenager weiß nichts von Corona-Pandemie
Jeremy war während seiner Genesung sogar zweimal selbst an Corona erkrankt, hatte sich beide Male wieder erholt. Dieser junge Mann ist in mehrfacher Hinsicht ein medizinisches Wunder! Stoke-on-Trent.

Italiens Präsident will Ex-EZB-Chef Draghi mit Regierungsbildung beauftragen
Mattarella hatte zuvor eine stabile Regierung verlangt, die im besten Fall bis zum Ende der Legislaturperiode im Jahr 2023 hält. Unterdessen begann nach den gescheiterten Sondierungsgesprächen bereits die Schlammschlacht der Parteien.

US-Polizei setzt Pfefferspray gegen Neunjährige ein
Videoaufnahmen zeigen wie die Polizei das schwarze Mädchen in Handschellen abführt und Pfefferspray einsetzt, als es sich wehrt. Als sich das Mädchen weigerte, in das Polizeiauto zu steigen, soll ein Beamter Pfefferspray gegen sie eingesetzt haben.

Wutrede von Coach Baumgart nach Krimi gegen BVB: "Machen uns zum Affen"
Der umstrittene Siegtreffer von Dortmunds Torjäger Erling Haaland zum 3:2 erhitzte auch nach dem Schlusspfiff die Gemüter. Das Tor des Norwegers war minutenlang wegen einer möglichen Abseitsstellung im Kölner Videokeller überprüft worden.

Other news