Trump-Anwalt will dessen Wahlniederlage nicht bestätigen

Nationalgarde im Capitol während Impeachment-Verhandlungen

Die Demokraten werfen ihm "Anstiftung zum Aufruhr" vor und haben im Repräsentantenhaus ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet.

Maas hatte sich nach der Attacke von Trump-Anhängern auf das US-Kapitol im Januar dafür ausgesprochen, alle Verantwortlichen zur Verantwortung zu ziehen - auch die Anstifter. Zudem habe Trump in seiner Rede unmittelbar vor der Erstürmung des Kapitols durch seine Anhänger am 6. Januar nicht zu Gewalt aufgerufen. Bisher sieht es nach einem Freispruch für den Republikaner Trump aus. Der ehemalige Präsident müsse verurteilt und von künftigen politischen Ämtern ausgeschlossen werden.

Im US-Senat zeichnet sich nach einem heftigen Schlagabtausch von Verteidigung und Anklage ein baldiger Abschluss des Amtsenthebungsverfahrens gegen Ex-Präsident Donald Trump ab. Bei den Krawallen kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Der Senat hatte am Dienstag aber mehrheitlich entschieden, dass das noch zu Trumps Amtszeit angestoßene Verfahren verfassungskonform ist.

Die Ankläger hatten ihre Vorwürfe gegen Trump am Mittwoch und Donnerstag dargelegt und dazu auch dramatische Videoaufnahmen und eine minutiöse Nacherzählung des Angriffs auf das Kapitol genutzt. Die Kongresskammer nimmt dabei die Rolle eines Gerichts ein. Einer der Anklagevertreter, der Abgeordnete Joaquin Castro, zitierte den deutschen Chefdiplomaten am Donnerstag (Ortszeit) bei der Verhandlung im US-Senat.

In den Aufnahmen vom Sturm auf das Kapitol ist unter anderem Ex-Vizepräsident Mike Pence zu sehen, wie er mit seiner Familie vor den Einbrechern flieht. Die Frage sei für das Verfahren "irrelevant", sagte Verteidiger Michael van der Veen am Freitag. Es handle sich um ein ungerechtes, verfassungswidriges und politisch motiviertes Verfahren, sagte er. Die Behauptungen der Demokraten, dass der Republikaner die Demonstranten angestachelt habe, seien "absurde und monströse Lügen", sagte der Anwalt zu Beginn des Plädoyers der Verteidigung im Senat.

Die kritisierten Äußerungen in Trumps Rede seien "gewöhnliche politische Aussagen", die vom Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt seien, sagte der Anwalt weiter.

Im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump hat sich dessen Anwalt auf Nachfrage geweigert, die Wahlniederlage des früheren Präsidenten einzuräumen. Es sei "klar", dass die Demokraten Trump "hassen", argumentierte er. Die Verteidiger hätten zwei Tage Zeit gehabt, auf die Argumente der Ankläger zu antworten, schlossen am Freitag aber schon nach rund drei Stunden ab.

Es ist bereits das zweite Amtsenthebungsverfahren, dem sich Trump stellen muss. Im ersten musste er sich in der sogenannten Ukraine-Affäre wegen Machtmissbrauchs und der Behinderung von Kongressermittlungen verantworten.

Related:

Comments

Latest news

Österreich lockert Anti-Corona-Maßnahmen - Gastgewerbe hofft auf Öffnung
Teilnehmen dürfen aber nur Schüler, die sich testen lassen. "Das Tragen von FFP2-Masken ist Pflicht", sagte Kanzler Sebastian Kur. Epidemiologisch sei das Problem klar, räumte der Kanzler ein: "Der sicherste Weg wäre es, im Lockdown zu verharren".

EU-Kommission offen für "Sputnik V"-Zulassung"
Mit rund 1400 Beschäftigten ist IDT Biologika eine der großen internationalen Firmen im Bereich der Biotechnologie. Sobald "Sputnik V" erlaubt ist, werde dessen Einsatz "im Rahmen der Impfstrategie natürlich genau geprüft".

Impfstoff-Lieferungen sollen im 2. und 3. Quartal deutlich anziehen
Zuvor hatten Biontech und sein US-Partner Pfizer für Unmut gesorgt, weil sie die Produktion vorübergehend gedrosselt hatten. Wenige Stunden vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern teilte das Mainzer Unternehmen Biontech am heutigen Montagmorgen (1.

Regierung: Biden revidiert Trumps Migrationspolitik - Startseite
Auch andere Regelungen, die Hürden für legale Migration geschaffen hätten, kämen auf den Prüfstand, hieß es weiter. Biden glaube, dass Einwanderer für das Wesen der Nation und die Zukunft des Landes von besonderer Bedeutung seien.

Jürgen Drews & Co trauern um großen Schlagerkomponisten
Jetzt ist der Komponist und Songschreiber im Alter von nur 51 Jahren verstorben - und die Schlagerbranche trägt kollektiv Trauer. Auch für Wolfgang Petry komponierte Erich Öxler Mitte der Neunzigerjahre einige Lieder.

Other news