Inzidenzwert: Laschet: Nicht immer neue Grenzwerte erfinden

CDU-Chef Armin Laschet erntet nach skeptischen Äußerungen zur Bedeutung von Corona Inzidenzzahlen große Kritik

Besonders die SPD reagiert verärgert auf seine Äußerung und spricht von "unbeholfenen Populismus". Unterstützung erhielt der nordrhein-westfälische Regierungschef dagegen von der FDP, mit der er in Düsseldorf zusammen regiert. Man müsse das Virus und seine Mutationen zwar ernst nehmen. "Populär ist glaube ich immer noch die Haltung, alles verbieten, streng sein, die Bürger behandeln wie unmündige Kinder", erklärte der CDU-Vorsitzende. Das trage aber nicht auf Dauer.

Laschet warnte vor einem zu einseitigen Fokus auf den Inzidenzwert. "Wir können unser ganzes Leben nicht nur an Inzidenzwerten abmessen". Die Politik müsse die Schäden, für Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur, genauso im Blick haben.

"Man kann nicht immer neue Grenzwerte erfinden, um zu verhindern, dass Leben wieder stattfindet", sagte er. Laschet ging mit seiner Äußerung auch auf Distanz zum Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Ansonsten verspielen wir Glaubwürdigkeit", sagte der CDU-Vorsitzende. Er hatte am Montag den neuen Inzidenzwert 35 als Messlatte für Corona-Lockerungen kritisiert. Sollte die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz - also Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche - stabil unter 35 sinken, sollen die Beschränkungen von den Ländern schrittweise gelockert werden - zunächst für Einzelhandel, Museen und Galerien sowie Betriebe mit körpernahen Dienstleistungen. Manche Wissenschaftler sehen dafür aber sogar erst bei einem Wert von 10 Chancen.

Aktuell liegt der Wert im bundesweiten Schnitt bei 59, wie das Robert-Koch-Institut am Dienstagmorgen mitteilte. Wenn es gelinge, die Zahlen weiter herunterzubringen, seien weitere Schritte möglich. "Dass Armin Laschet das entweder nicht verstanden hat oder bewusst anders darstellt, ist verantwortungslos", warf sie dem CDU-Chef vor.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil warf dem CDU-Chef vor, er lege "die gefühlt 50. Wendung in seiner Corona-Politik" hin. Klingbeil wertete die Äußerungen als Beleg dafür, dass die CDU tief gespalten sei. "Mitten in der größten Krise der Nachkriegszeit beschäftigt sich die CDU nur mit sich selbst, und ein Ende ist nicht in Sicht".

Mast schrieb dazu, natürlich sei es richtig, bei Corona-Maßnahmen abzuwägen. "Wer wie Laschet von 'erfundenen Grenzwerten' spricht, der zerstört Vertrauen in die Corona-Maßnahmen", schrieb Mast. Damit wies sie darauf hin, dass Laschet bei dem Bund-Länder-Spitzengespräch selbst an der Entscheidung für die Messlatte von 35 beteiligt war. "Damit untergräbt er eine solidarische Pandemiebekämpfung, das höchste Gut in diesen Zeiten". "Wir fühlen uns bestärkt".

Nach den deutlichen Worten von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet zu der Corona-Politik in Deutschland bekommt er nun harte Kritik von der Opposition.

Related:

Comments

Latest news

Bill Gates investiert Milliarden in Klimaschutz — Microsoft-Gründer
Er wolle dazu in den kommenden fünf Jahren zwei Milliarden Dollar in entsprechende Startups und andere Projekte investieren. Im Gespräch mit dem Handelsblatt äußerte sich Gates auch dazu, wie er beim Kampf gegen den Klimawandel unterstützen will.

Regionalwahl in Katalonien: Separatisten liegen wohl in Führung
Wesentlich verbessern konnte sich nach der Prognose die in Madrid regierende sozialistische PSOE, die in Katalonien PSC heißt. Mit ihrem Spitzenkandidaten und bisherigem Gesundheitsminister Salvador Illa könnte sie auf 34 bis 36 Sitze gekommen sein.

Autofahrer fährt in Passanten - drei schwer Verletzte
Der Wagen hatte sich, nachdem er die beiden Männer erfasst hatte, überschlagen und war auf der Straße liegen geblieben. Ein Autofahrer ist am Samstag in Frankfurt mutmaßlich von der Fahrbahn abgekommen und in Passanten gefahren.

Impeachment-Verfahren in den USA: Ex-Präsident Trump freigesprochen
Im ersten musste er sich in der Ukraine-Affäre wegen Machtmissbrauchs und der Behinderung von Kongressermittlungen verantworten. Beide Seiten einigten sich letztendlich darauf, eine schriftliche Erklärung von Beutler formell als Beweisdokument aufzunehmen.

Heftiges Erdbeben in Fukushima
Vor fast zehn Jahren hatten ein Beben und ein damit einhergehender Tsunami ein Atomkraftwerk in der Region beschädigt. Ein Erdbeben im Nordosten Japans weckt Erinnerungen an die Katastrophe vor fast genau zehn Jahren.

Other news