Sieben-Tage-Inzidenz liegt knapp über 57

Eine Mitarbeiterin des Corona Testzentrums in Dresden bereitet einen Test vor | dpa

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 3856 Corona-Neuinfektionen gemeldet.

In Deutschland sind binnen eines Tages 10.207 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Der Höchststand von 1244 neu gemeldeten Todesfällen war am 14. Januar erreicht worden.

Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz gibt das RKI nun mit 57,1 an - etwa so hoch wie am Vortag. Schon in den Tagen zuvor hatte es keinen deutlichen Rückgang der Inzidenz mehr gegeben. Vor vier Wochen, am 17. Januar, hatte die Inzidenz noch bei 136 gelegen. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden.

Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus in Deutschland seit Beginn der Pandemie stieg auf 2.360.606. Zweitimpfung erhalten haben. In der Grafik unten sehen Sie, wie der aktuelle Stand ist. Erklärtes Ziel der Bundesregierung ist es, den Wert auf unter 35 zu drücken.

Der Wert beschreibt, wie viele von 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche rechnerisch neu positiv getestet werden. Stürmer befürchtet dadurch steigende Infektionszahlen in den kommenden Tagen und Wochen. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab.

Die weltweiten Corona-Fallzahlen ermittelt die private Johns Hopkins University in Baltimore (USA).

Wie verbreitet ist Corona weltweit?

Dort arbeiten Menschen mit 90 verschiedenen Berufen aus 50 Nationen. Allein das Berliner 24/7-Lagezentrum hat 150 Mitarbeiter.

Related:

Comments

Latest news

Spahn: Anteil der britischen Virusmutation verdoppelt sich jede Woche
Die britische Virusvariante gilt nach Schätzungen als um mindestens 35 Prozent ansteckender als die herkömmliche. Die südafrikanische Variante tritt laut Spahn mit einem Anteil von rund 1,5 Prozent deutlich seltener auf.

Gefangen in Villa: BBC zeigt bisher unbekannte Videos von entführter Scheicha Latifa
Doch letztlich wurde sie von einer Sondereinheit vor der indischen Küste gefasst und nach Dubai zurückgebracht. Unter anderem die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die Freilassung der beiden gefordert.

Osnabrück: Corona-Ausbruch in Eisfabrik - knapp 850 Menschen in Quarantäne
Dem Bericht zufolge sind 850 Mitarbeiter in Quarantäne. Über die Gründe des Corona-Massenausbruchs war zunächst nichts bekannt. Im nordrhein-westfälischen Hamm wurden vier Mehrfamilienhäuser an unterschiedlichen Standorten vorerst abgeriegelt.

Schutz vor Virus: Spahn plant kostenlose Corona-Schnelltests ab März
Eine neuartige Form von Laientests soll zudem Teil der Teststrategie der Länder für Kindergärten und Schulen werden. In einer "Test-Verordnung" soll nun das Corona-Kabinett der Bundesregierung alle Einzelheiten festlegen.

Großeinsatz wegen britischer Corona-Mutation in Hamm
Der Nachweis der britischen Mutation des Coronavirus hat in Hamm zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Eine Hundertschaft sei seit Montagabend im Einsatz, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstagmorgen, 16.

Other news