21-Jähriger rastet in Psychiatrie, tötet zwei Menschen

Bild zu Ein Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs

Ein 21-jähriger Patient hat in einem psychiatrischen Krankenhaus in Lüneburg zwei andere Patienten getötet und eine Krankenpflegerin schwer verletzt.

Mehrere Streifenwagen der Polizei wurden am frühen Freitagmorgen gegen 2.10 Uhr in das Klinikum gerufen, da ein Patient in einer Station der Erwachsenenpsychiatrie Mitpatienten und Pfleger angegriffen hatte. Der Patient warf außerdem Gegenstände auf die Einsatzkräfte und verletzte eine weitere Pflegerin sowie einen Polizisten leicht. Ein weiterer, 56 Jahre alter Patient, wurde vermutlich ebenfalls durch den Jugendlichen so schwer verletzt, dass dieser später im Krankenhaus starb. "Nachts kam es dann ohne jegliche Vorzeichen zur Gewalteskalation".

Der Tatverdächtige wurde festgenommen und dem Polizeigewahrsam zugeführt. Der junge Mann konnte schließlich von mehreren Polizeikräften überwältigt werden, wobei auch Pfefferspray zum Einsatz kam. Ihm wurden Handfesseln angelegt. Laut Polizei tötete der junge Mann einen 54-jährigen Mitpatienten durch Gewalteinwirkung auf den Hals. Dort erlag auch er am Freitagvormittag seinen schweren Verletzungen. Sprecherin Angela Wilhelm: "Es gab keine Hinweise auf Fremd- oder Eigengefährdung". Warum es zu der Eskalation kam, ist noch unklar.

Related:

Comments

Latest news

Buckingham-Palast: Prinz Harry und Meghan erklären finalen Rückzug
Meghan und Harry werden eine 90-minütige "intime Unterhaltung" mit Oprah Winfrey führen, ließ der Sender CBS verlauten. Prinz Harry und seine Frau Meghan werden nicht mehr zu ihren royalen Pflichten im britischen Königshaus zurückkehren.

Nasa-Sonde "Perseverance" erfolgreich auf Mars gelandet
Das Landemanöver war extrem kompliziert: Die Nasa hatte sich schon vorher auf "sieben Minuten des Schreckens" gefasst gemacht. Das erste Bild von "Perseverance" von der Mars-Oberfläche: Der Nasa-Rover war kurz zuvor dort gelandet.

Corona: Studie zeigt positiven Effekt von Blutverdünnungsmitteln
Die meisten Corona-Patienten mit schweren Verläufen sterben neben den Lungenembolien auch an Multiorganversagen oder einer Sepsis. Aber auch eine gute Nachricht hatten die Rechtsmediziner: Die Zahl der Covid-19-Toten durch Lungenembolien ist merklich gesunken.

Sieben-Tage-Inzidenz liegt knapp über 57
Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 3856 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Gesamtzahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus in Deutschland seit Beginn der Pandemie stieg auf 2.360.606.

Guide to Blackjack
The game is always played on a semi-circle table with the dealer on the inside and a maximum of 7 players surrounding. Players can say ‘hit me’ to dealt additional cards that will increase their hand value if they wish.

Other news