Sieben-Tage-Inzidenz erstmals wieder gestiegen in Baden-Württemberg

Die Sieben-Tage-Inzidenz in BadenWürttemberg ist erneut gestiegen

Stuttgart - Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist im Südwesten leicht gestiegen. Auch ein weiterer Wert weist darauf hin, dass der Abwärtstrend stagniert. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um 9 auf 5624, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstag (Stand 3.10 Uhr) hervorgeht.

Am Sonntag vor einer Woche hatte das RKI innerhalb eines Tages 6114 Neuinfektionen und 218 neue Todesfälle verzeichnet. Ihr bisheriger Höchststand war am 22. Dezember mit 197,6 erreicht worden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in BadenWürttemberg ist erneut gestiegen
1 Die Sieben-Tage-Inzidenz in BadenWürttemberg ist erneut gestiegen

Am Samstag vergangener Woche hatte das RKI binnen eines Tages 8354 neue Fälle und 551 neue Todesfälle registriert.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Freitagabend bei 1,01 (Vortag 0,94). Schon in den Tagen zuvor hatte es keinen deutlichen Rückgang der Inzidenz mehr gegeben. Allerdings sollten erst, wenn eine "stabile" Inzidenz von höchstens 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen erreicht ist, solche Schritte durch die Länder folgen. Am Vorabend hatte er noch bei 1,01 gelegen. Zwei dieser Kreise liegen zudem weiterhin über dem Wert von 100: der Kreis Schwäbisch Hall (120,5) sowie der Hohenlohekreis (100,3). Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab. Vergleicht man die deutschen Zahlen der Johns Hopkins mit denen des RKI, dann scheint das RKI in der Erfassung neuer Corona-Fälle hinterherzuhinken.

Related:

Comments

Latest news

Rapper wegen Kritik an König und Polizei verhaftet - Ausschreitungen in Spanien
Spanischen Medienberichten zufolge gingen auch in Málaga, Córdoba und Sevilla jeweils mehrere hundert Menschen auf die Straße. Auch in Barcelona kam es nach schweren Zusammenstößen am Vortag zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Demonstranten.

Russisches Gericht bestätigt Straflager-Urteil für Nawalny
Nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Nowosti könnte er schon kommende Woche in ein Straflager gebracht werden. Das Urteil in diesem früheren Verfahren hatte das Menschenrechtsgericht 2017 als offenkundig unangemessen bezeichnet.

Vogelgrippe: H5N8-Virus erstmals bei Menschen nachgewiesen
Der letzte große Ausbruch der Geflügelpest in Deutschland und anderen europäischen Staaten hatte sich im Winter 2016/17 ereignet. Die auch als Geflügelpest bezeichnete Vogelgrippe H5N8 tritt bei Wildvögeln und immer wieder in Geflügelbetrieben auf.

Studie der Universität: Hamburger Forscher: Coronavirus stammt wahrscheinlich aus dem Labor
Die Universität schreibt: "Sie liefert keine hochwissenschaftlichen Beweise, wohl aber zahlreiche und schwerwiegende Indizien". Die Zoonose-Theorie als mögliche Erklärung für die Pandemie besitzt daher keine fundierte wissenschaftliche Grundlage.

Ende der Kältewelle: Wetterdienst rechnet mit bis zu 20 Grad am Wochenende
Die Höchsttemperaturen liegen zwischen neun Grad in Ostwestfalen und 13 Grad im Rheinland, in den Hochlagen um sechs Grad. Wie die DWD-Meteorolog:innen weiter prognostizieren, zieht am Samstag dann Sonne über das Saarland.

Other news