Wissler und Hennig-Wellsow führen nun die Linkspartei

Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow

Fast zehn Jahre lang haben Katja Kipping und Bernd Riexinger die Linke geführt, jetzt übernimmt ein neues Duo.

Sie ist Fraktionsvorsitzende im Landtag und nun auch Bundesvorsitzende ihrer Partei: Janine Wissler ist auf dem digitalen Parteitag in die Doppelspitze der Linken gewählt worden.

Wegen der Corona-Panedmie wurde der Parteitag seitdem zweimal verschoben.

Wissler prangerte in ihrer Bewerbungsrede die gesellschaftliche Spaltung an, die sich durch die Corona-Krise vertieft habe. Beide Ergebnisse müssen noch durch eine Briefwahl rechtssicher bestätigt werden. "Es geht ums Ganze, es geht um die Bäckerei".

Größte Herausforderung für das frischgewählte Führungsduo wird es sein, die traditionell sehr unterschiedlichen Strömungen innerhalb der Linken zusammenzuführen. Sie appellierte an die Gemeinsamkeiten: Alle seien in die Linke eingetreten, weil sie sich über Armut empörten, Ungerechtigkeit nicht hinnehmen wollten, den Krieg verachteten und wüssten, dass der Faschismus nie wieder siegen dürfe und "weil wir wissen, dass der Kapitalismus nicht das Ende der Geschichte sein darf".

Hennig-Wellsow warb mit Nachdruck für eine Regierungsbeteiligung im Bund. Zugleich warb sie bei der Parteibasis um Vertrauen in die neue Führung und die Überwindung früherer Streitigkeiten. Es soll der Partei neuen Schwung verleihen. "Ob Schwarz-Grün kommt oder Rot-Rot-Grün, liegt auch an uns".

Immer wieder gibt es Streit über die inhaltliche Ausrichtung. Bis heute kritisiert Wagenknecht außerdem den Kurs der Linken immer wieder als zu abgehoben und zu weit weg von der eigentlichen Wählerklientel.

Hennig-Wellsow war einer breiteren Öffentlichkeit im Februar 2020 bekannt geworden, als sie dem mit den Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten gewählten FDP-Politiker Thomas Kemmerich den zur Gratulation gedachten Blumenstrauß vor die Füße warf.

Auch die Frage des Mitregierens gehört zu den vielen Streitfragen innerhalb der Partei, wie auch in Redebeiträgen auf dem Parteitag erneut deutlich wurde.

Die Linke ist beispielsweise gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr und für eine Abschaffung von Geheimdiensten.

Die Umfragen für die Linke verharren stabil auf niedrigem Niveau. Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.

Related:

Comments

Latest news

Glawe für Impf-Vorfahrt für Lehrer und Erzieher
Kanzlerin Angela Merken (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten zuvor um eine Prüfung gebeten. Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher an Kitas sollen ab sofort gegen Corona geimpft werden können.

Erstmals Corona-Selbsttests in Deutschland zugelassen
Die Bundesregierung habe ein rundes Konzept für die Einführung der Tests gehabt, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Dieser könne nach den von den Herstellern vorgelegten Studien jeweils durch Laien sicher durchgeführt werden.

Durchsuchung bei Berliner Staatsanwalt: Geldwäsche-Verdacht
Die mutmaßlichen Taten sollen sich laut Mitteilung nicht auf dienstliche Tätigkeiten beziehen, sondern auf den privaten Bereich. Dem Staatsanwalt ist im Zuge der Durchsuchungen auch die Führung seiner Dienstgeschäfte vorläufig verboten worden.

Razzia gegen radikal-islamistischen Verein: SEK-Einsatz
Es erlaubt auch die Auflösung von Gruppierungen, die nicht als eingetragener Verein agieren, sich aber wie ein Verein verhalten. Darüber hinaus lehnt sie die staatliche Ordnung ab und befürwortet die Errichtung eines islamistischen Gottesstaates.

Bundestag hebt Immunität des CSU-Abgeordneten Nüßlein auf
Auch Wiese forderte, die Vorwürfe der Bestechlichkeit und Bestechung müssten von den Ermittlungsbehörden zügig geprüft werden. Nüßlein , der den Wahlkreis Neu-Ulm vertritt, war am Donnerstag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Other news