Ab 9. März erhältlich? - Weitere Drogerien ziehen beim Corona-Selbsttest nach

Als Vergütung für testende Apotheken und andere Stellen kalkuliert das BMG mit bis zu 6 Euro pro Schnelltest plus 12 Euro für den Abstrich und das Ausstellen eines Testzeugnisses

Bald schon sollen Schnelltests zur Verfügung stehen, die auch von Laien durchgeführt werden können. Zwei Drogeriemärkte befinden sich bereits in den Startlöchern.

Die deutsche Drogeriekette dm hat am Montag (1. März) bekanntgegeben, dass im besten Fall schon ab 9. März Corona-Schnelltests zum Selbstgebrauch im Sortiment verfügbar sein könnten.

Bei der Drogeriemarktkette dm können Kunden ab kommender Woche Corona-Schnelltests zur Selbstanwendung kaufen.

Wie viel die Corona-Schnelltests im Laden kosten werden, ist nicht bekannt.

Wie bereits dm angekündigt hatte, werde es auch dort eine noch nicht näher definierte, maximale Anzahl geben, die pro Person verkauft wird: "Um möglichst einer Vielzahl an Kund:innen die Chance zu geben, einen Corona-Schnelltest bei Rossmann zu erwerben, wird die Abgabemengen begrenzt". Man befände sich dazu im engen Austausch mit dem Bundesgesundheitsministerium und anderen Behörden. Die Käufer können jedoch zu Beginn nicht beliebig viele Tests mitnehmen.

Andere Einzelhändler planen ebenfalls den Einstieg in dieses Produktsegment, machen dies aber von der Verfügbarkeit abhängig und nennen noch keinen Termin für den Verkaufsstart. Auf Nachfrage wollte die Kette jedoch noch "keine genauen Angaben zum Verkaufspreis" machen, da dazu noch Gespräche liefen. Lidl und Rewe teilten indes lediglich mit, eine entsprechende Sortimentserweiterung prüfen zu wollen. Diesbezüglich hatte die Bundesärztekammer eine zentrale Erfassung der Ergebnisse durch das Robert-Koch-Institut gefordert. Bislang findet nur eine Auswertung der laborgebundenen PCR-Tests statt, die an das RKI gemeldet werden. Hierbei sei die Häufigkeit interessant, mit der Tests angewendet werden, wo die Kapazitäten ausgeweitet werden müssen und wie hoch die Positivraten in einzelnen Einsatzbereichen sind.

"Genau solche Informationen brauchen wir, um schrittweise in ein normales Leben zurückzukehren", sagte der Ärztepräsident.

Related:

Comments

Latest news

Neuer Corona-Beschlussentwurf - Lockerung der Kontaktregeln über Ostern wieder auf der Kippe
Am Vorabend hatte es unter anderem zu dieser Frage noch Beratungen Merkels mit Spitzenverbänden der Wirtschaft gegeben. Dieses Angebot solle "allen asymptomatischen Bürgerinnen und Bürgern" gemacht werden, heißt es in dem neuen Papier.

Verfassungsschutz beobachtet AfD bundesweit
Das Bundesamt hatte dem Kölner Verwaltungsgericht diese Woche jedoch umfänglich Einblick in seine Einschätzung zur AfD gewährt. Sie ist inzwischen in allen 16 deutschen Landesparlamenten vertreten und stellt im Bundestag die drittstärkste Fraktion.

Corona-Zahlen in Deutschland: RKI meldet fast 4.000 Neuinfektionen
Die Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut binnen eines Tages 3.943 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 2.141 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 306 Todesfällen pro Tag.

Und Elektroindustrie IG Metall streikt am Dienstag wohl auch im Saarland
Hofmann bekräftigte, dass es in dieser Tarifrunde vor allem um die Sicherung der Jobs gehe. Vor Ort war auch Christiane Benner, die stellvertretende Vorsitzende der IG Metall .

CDU: Friedrich Merz will für Bundestag kandidieren
Zudem kündigte Merz am Dienstagabend im Vorstand seines Kreisvorstands an, sich um die Bundestagskandidatur zu bewerben. Damit kommt es im Hochsauerlandkreis wohl zu einer Kampfkandidatur um das CDU- Bundestagsmandat.

Other news