Ex-Präsident Trump schließt Neugründung von eigener Partei aus

Es-Präsident Donald Trump spricht zu seinen Anhängern auf dem Treffen der Republikaner in Orlando | REUTERS

Vor allem aber flirtete Trump sehr offensichtlich mit einer neuen Kandidatur 2024. Spätestens seitdem tobt ein regelrechter Krieg innerhalb der Partei zwischen denjenigen, die die Ära Trump abhaken möchten und jenen, die überzeugt sind, dass die Zukunft der Partei auf der rechtskonservativen Basis aufbauen muss, die Trump die Treue geschworen hat.

Trump weigert sich bis heute, seine Niederlage gegen Biden einzugestehen.

Washington: Der frühere US-Präsident Trump hat die Neugründung einer eigenen Partei ausgeschlossen. Der gemeinsam eingeschlagene Weg sei nicht zu Ende, sagte Trump auf einer Konferenz konservativer Strömungen in Orlando/Florida.

Trump betonte auf der Konferenz ausdrücklich die Einheit seiner Republikanischen Partei. "Vielleicht entscheide ich mich sogar, sie ein drittes Mal zu schlagen". Außerdem kündigt er für 2024 eine Rückeroberung des Weißen Hauses durch seine Republikaner an. Er verspricht zwar, keine neue Partei zu gründen und innerhalb der aus seiner Sicht auf Einheitskurs segelnden Republikaner weiter gegen "Demokraten, Sozialismus und Kommunismus" zu kämpfen, er nennt seine Gattin Melania Trump "unsere tolle zukünftige First Lady" - aber ein klares Ich-trete-definitiv-wieder-an-Bekenntnis kam ihm nicht über die Lippen. "Wer das wohl sein wird?", orakelte Trump und ließ die Frage nach seiner Rückkehr ins Rampenlicht noch offen. Trumps Auftritt wurde von den Konferenzteilnehmern mit Beifall und "USA"-Rufen begleitet". Genaugenommen hätten die Demokraten "soeben das Weiße Haus verloren". Trump bescheinigte Biden "den katastrophalsten ersten Monat eines Präsidenten in der modernen Geschichte".

Und er rühmte sich, es durch seine "Operation Warp Speed" erst möglich gemacht zu haben, dass so schnell Impfstoffe entwickelt und Millionen Amerikaner (bisher haben 18 Prozent von ihnen zumindest eine Dosis bekommen) geimpft werden konnten. Trump musste sich wegen "Anstiftung zum Aufruhr" einem zweiten Amtsenthebungsverfahren stellen, bei dem sich auch mehrere Republikaner im Kongress gegen ihn wandten.

"Habt ihr mich schon vermisst?", fragte Donald Trump die Ultra-Konservativen auf ihrem Jahrestreffen in Orlando, Florida. "Unsere Bewegung stolzer, hart arbeitender amerikanischer Patrioten fängt gerade erst an".

Präsident Bidens Entscheidungen seien ein "Desaster". Der einstige Präsident der USA wird umjubelt und teilt selbst mächtig aus.

Related:

Comments

Latest news

Korruptionsprozess: Ex-Präsident Nicolas Sarkozy verurteilt
Er muss voraussichtlich nicht ins Gefängnis, weil die Strafe zu Hause unter elektronischer Überwachung abgebüßt werden kann. Bei zahlreichen Anhängern der bürgerlichen Rechten gilt er bis heute als Führungsikone, obwohl er keine Ämter mehr hat.

US-Kongress: Repräsentantenhaus stimmt für Bidens Corona-Hilfspaket
Die Maßnahme würde nach ihren Angaben für 27 Millionen der rund 330 Millionen Amerikaner eine Einkommensverbesserung bedeuten. Der Kongress hatte erst Ende Dezember ein Hilfspaket in Höhe von rund 900 Milliarden Dollar verabschiedet.

Wissler und Hennig-Wellsow führen nun die Linkspartei
Beide Ergebnisse müssen noch durch eine Briefwahl rechtssicher bestätigt werden. "Es geht ums Ganze, es geht um die Bäckerei". Wissler prangerte in ihrer Bewerbungsrede die gesellschaftliche Spaltung an, die sich durch die Corona-Krise vertieft habe.

Gerüchte um Kasia Lenhardts Tod: Rechtsmediziner veröffentlicht Video
Hier hat die Staatsanwaltschaft inzwischen Anklage gegen Boateng erhoben, die seit einiger Zeit beim Amtsgericht München liegt. In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen - außer die Tat erfährt durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Facebook beendet Nachrichtenblockade in Australien
Der Streit zwischen der australischen Regierung und dem Techkonzern aus dem Silicon Valley kochte vergangenen Woche über. Gesundheitsminister Greg Hunt sagte, die Regierung werde im Internet für die Impfungen werben, nur nicht auf Facebook.

Other news