Korruptionsprozess: Ex-Präsident Nicolas Sarkozy verurteilt

Nicolas Sarkozy ehemaliger Präsident von Frankreich trifft im Gerichtssaal ein

Davon wurden zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Die Vorwürfe beruhen auf der Verwendung abgehörter Telefongespräche des Politikers mit Anwalt Herzog.

Aber nicht nur Sarkozy wurde in dem Korruptionsverfahren verurteilt - auch sein Anwalt Thierry Herzog und der Richter Gilbert Azibert, die in den Skandal verwickelt waren, wurden für schuldig befunden.

Egal wie das Urteil gegen Sarkozy ausfällt: Es wird nicht der letzte Prozess gegen den Ex-Präsidenten sein.

Er muss voraussichtlich nicht ins Gefängnis, weil die Strafe zu Hause unter elektronischer Überwachung abgebüßt werden kann. Um die Rechtmäßigkeit dieser Abhöraktion hatte es einen heftigen Streit gegeben.

Der ehemalige Präsident Frankreichs Nicolas Sarkozy (66) wurde am Montagnachmittag in Paris von einem Gericht wegen Bestechung und unerlaubter Einflussnahme zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. Das Urteil sei "extrem hart" und "ungerechtfertigt", sagte Laffont. Die gleiche Strafe wurde gegen Sarkozys Anwalt Herzog verhängt. Im Kern habe dieses Verhalten die Unabhängigkeit der Justiz gefährdet, argumentierte die Anklage. Er regierte von 2007 bis 2012 für eine Amtsperiode im Pariser Elysée-Palast. Das Gericht sprach nun von einer "besonderen Schwere" der Taten, da sie von einem früheren Staatschef begangen worden seien, wie es in einer Mitteilung hieß.

Bei zahlreichen Anhängern der bürgerlichen Rechten gilt er bis heute als Führungsikone, obwohl er keine Ämter mehr hat.

Der Prozess gilt in Frankreich als beispiellos. Zuvor war er bei der Kandidatenkür der konservativen Republikaner zur Präsidentenwahl deutlich seinem früheren Premierminister Francois Fillon unterlegen. Er verlor schließlich 2012 gegen den Sozialisten Francois Hollande.

"Sarko", wie er häufig genannt wird, nährte selbst Spekulationen über ein mögliches politisches Comeback.

Nach seinem Abtritt wollte er fünf Jahre später noch einmal Präsident werden - scheiterte jedoch bereits im parteiinternen Ausleseverfahren. Wegen der Ausgaben für seine erfolglose Wiederwahlkampagne soll es im März einen weiteren Prozess geben. Sarkozy hatte alle Vorwürfe von sich gewiesen und erklärt, er sei ein Opfer von Lügengeschichten. Das Gespräch war im Zusammenhang mit einer anderen, aus Libyen stammenden illegalen Zahlung für seine Wahlkampagne abgehört worden. Sarkozy gilt als Vertrauter von Präsident Emmanuel Macron. Im vergangenen Sommer veröffentlichte er den Memoirenband "Le Temps des Tempêtes" ("Die Zeit der Stürme"), der zu einem Bestseller wurde.

Related:

Comments

Latest news

Astrazeneca-Impfstau wird größer - Merkel gegen öffentliche Impfung
Lässt sich Merkel mit AstraZeneca impfen? Es gebe etwa sechs Millionen pflegende Angehörige, die auf ihr Impfangebot warten. Die Bundesregierung stellte sich am Montag dem Eindruck entgegen, dass Impfstoff einfach ungenutzt liegenbleibe.

Gerüchte um Kasia Lenhardts Tod: Rechtsmediziner veröffentlicht Video
Hier hat die Staatsanwaltschaft inzwischen Anklage gegen Boateng erhoben, die seit einiger Zeit beim Amtsgericht München liegt. In der Regel berichten wir nicht über Selbsttötungen - außer die Tat erfährt durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Erstmals Corona-Selbsttests in Deutschland zugelassen
Die Bundesregierung habe ein rundes Konzept für die Einführung der Tests gehabt, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Dieser könne nach den von den Herstellern vorgelegten Studien jeweils durch Laien sicher durchgeführt werden.

Blumenläden und Gärtnereien dürfen ab 1. März wieder öffnen
Für die Öffnung von Blumenläden ab Montag habe man noch Verständnis, da es sich um verderbliche Ware handle, sagte Hoogvliet. Angesichts der frühlingshaften Temperaturen in Deutschland dürften die bayerischen Baumärkte einen wahren Ansturm erleben.

Impfstoff Astrazeneca - Wirksamkeit nach erster Dosis belegt
Und auch Drosten hält das Astrazeneca-Präparat für deutlich besser als sein Ruf, wie er im NDR-Podcast "Coronavirus-Update" sagte. Doch zuvor bleibt die Frage, wie sich das Vertrauen der Impfwilligen in den Astrazeneca-Wirkstoff zurückgewinnen lässt.

Other news