Eurowings stockt Mallorca-Flüge für Ostern auf - "Im Nu ausgebucht"

Mallorca

Unmittelbar nach der Entscheidung des Robert-Koch-Instituts am Freitag, Mallorca sowie weitere Regionen Spaniens und Portugals als Corona-Risikogebiete zu streichen, habe es einen "sprunghaften Anstieg der Buchungszahlen" gegeben, sagte die Sprecherin.

Die Lufthansa-Tochter Eurowings etwa richtete für die Osterferien rund 300 Zusatzverbindungen nach Mallorca ein. Sie betreffen demnach die Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn ebenso wie Hamburg und Stuttgart. An Bord der Flugzeuge nach Mallorca dürfen nur Passagiere mit einem negativen PCR-Test - ganz so, wie es die Balearen-Regierung vorschreibt. Die spanische Zentralregierung hatte die Sieben-Tage-Inzidenz für die Inseln am Freitag mit 21,3 angegeben. Die Tourismus-Branche auf den Balearen, zu denen auch Menorca, Ibiza und Formentera gehören, hat in normalen Jahren einen Anteil von 35 Prozent am Regionaleinkommen.

Mit der Streichung der Risiko-Einstufung ging auch die Aufhebung der Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes für die entsprechenden Gebiete einher. Tui hat bereits angekündigt, erste große Hotels auf Mallorca bereits ab dem nächsten Wochenende zu öffnen und dann auch Flüge von Hannover, Frankfurt und Düsseldorf anzubieten. Schon in der vergangenen Woche war die Halbinsel Istrien an der kroatischen Adria als erste Urlaubsregion im europäischen Ausland von der Risikoliste genommen worden.

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Bareiß, forderte angesichts der Entwicklung, nun auch Urlaub in Deutschland wieder zu ermöglichen. "Für mich wäre es schwer vorstellbar, dass auf Mallorca Urlaub möglich ist, aber im Schwarzwald Hotels noch geschlossen bleiben". Seit Mitternacht sind Reisen dorthin wieder ohne Quarantäne möglich.

Seit heute ist Mallorca kein Corona-Risikogebiet mehr.

Related:

Comments

Latest news

Österreich hätte laut EU mehr Impfstoff kaufen können
Er versuche "auf unwürdige Art und Weise, Sündenböcke für sein Versagen zu finden", meinte SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher. Auch Pharmig-Generalsekretär Alexander Herzog erklärte: "Die Hersteller liefern das, was in den Verträgen vereinbart wurde".

SPD in ZDF-Umfrage weiter vorn in Rheinland-Pfalz
Für Christian Baldauf von der CDU würden sich 28 Prozent der Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer entscheiden. Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz drohen der CDU am Sonntag empfindliche Niederlagen.

Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson in der EU zugelassen
Der Hersteller sicherte allerdings zu, dass er sich an die Absprachen halten will und ab April die EU-Staaten beliefern werde. Von den 200 Millionen Dosen für die EU sollten Liese zufolge laut Vertrag 55 Millionen Dosen eigentlich bis zum 1.

Dänemark stoppt Impfungen mit AstraZeneca-Vakzin
Nun besteht die Gefahr, dass Menschen, für die eine Immunisierung mit dem Vakzin vorgesehen war, ungeimpft an Covid-19 erkranken. Aus Vorsicht unterbreche man die Impfungen mit dem AstraZeneca-Mittel jedoch, während die Untersuchungen liefen, sagte Bukholm.

EMA lässt Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson zu
Die EU-Kommission hat für die Mitgliedstaaten 200 Millionen Dosen bestellt und hält eine Kaufoption auf 200 Millionen weitere. Die endgültige Entscheidung über die bedingte Marktzulassung trifft die EU-Kommission, dies gilt jedoch als reine Formsache.

Other news