RKI meldet 17.504 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz jetzt bei 90,4

RKI-Präsident Lothar Wieler

Wegen technischer Probleme bei der Aktualisierung des RKI-Dashboards wurden die Zahlen am heutigen Donnerstag später gemeldet als sonst üblich. Einen Wert von 90 hatte es zuletzt am 2. Februar gegeben. Seither geht es mit dem Wert wieder merklich aufwärts.

Demnach meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland dem RKI binnen eines Tages 17.504 Corona-Neuinfektionen - gut 3.000 mehr als am Donnerstag der Vorwoche. Zudem seien binnen 24 Stunden 14 weiter Sterbefälle erfasst worden.

Das Infektionsgeschehen schlägt sich stets verzögert in den Todeszahlen nieder, weil zwischen Nachweis der Infektion und dem Tod häufig mehrere Wochen liegen.

Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung. Damit seien seit Beginn der Pandemie 2.641 Menschen mit oder an dem Virus gestorben.

Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Das waren 47 Prozent oder 4.289 Fälle mehr als am Mittwochmorgen vor einer Woche. Insgesamt sind damit 74.132 Menschen nach einer Infektion verstorben.

Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.416 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 202 Todesfällen pro Tag (Vortag: 210).

Höhere Sieben-Tages-Werte als Sachsen-Anhalt wies das RKI-Dashboard am Mittwochmorgen nur für die Nachbarländer Thüringen (173,1) und Sachsen (105,3) aus.

Related:

Comments

Latest news

EU-Kommission: Impfausweis soll ab 1. Juni nutzbar sein - Ausland
Bundeskanzlerin Merkel äußerte Vorbehalte, weil bisher nicht alle EU-Bürger Zugang zu einer Corona-Impfung haben. Ein EU-Gipfel hat schon im Februar die Weichen für einen digitalen europäischen Corona-Impfpass gestellt.

Astrazeneca: Was wir über den Impfstoff wissen
Das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut in Langen teilte jetzt aber mit (Stand 15.3.): Im Vergleich zum Stand vom 11. Im Kreisimpfzentrum (KIZ) Ehingen waren Impftage mit AstraZeneca am Mittwoch sowie am Freitag, Samstag und Montag vorgesehen.

CDU - Laschet ruft zu Kampf ums Kanzleramt auf und attackiert Scholz
Historisches Wahldebakel: Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz schnitt die CDU so schlecht ab wie nie. Womit eine gewisse Skepsis zu einer Ampel auf Bundesebene belegt sein dürfte. "Alles ist möglich in diesem Jahr", sagte Habeck.

Startschuss für Zweikampf Söder gegen Laschet für Kanzleramt
Er nannte Fehler im Corona-Krisenmanagement eine Mitursache für die Wahlpleiten der CDU in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Bei den Landtagswahlen haben sich in Baden-Württemberg die Grünen und in Rheinland-Pfalz die SPD als stärkste Kraft behauptet.

Wahl in Rheinland-Pfalz: Dreyer siegt und wirbt fürs Dreier-Bündnis
Die Abstimmungen in den beiden deutschen Bundesländern waren die ersten Landtagswahlen unter den Bedingungen der Corona-Pandemie. Damit verantwortet Oppositionsführer Baldauf ein historisch schlechtes Ergebnis für die Christdemokraten in Rheinland-Pfalz.

Other news