RKI: Inzidenz jetzt bundesweit bei 95,6 - Bayern schon über 100 | BR24

AstraZeneca-Chaos: Was Karlsruher Bürger nun wissen sollten

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 sollen die Corona-Notbremse gezogen und Lockerungen verschoben werden.

Die Gesundheitsämter haben dem Robert Koch-Institut 17.482 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Einen Wert von 90 hatte es zuletzt am 2. Februar gegeben. Danach war die Inzidenz noch einige Zeit gesunken, ein Tiefstand wurde mit 56,8 am 19. Februar erreicht. Seither stieg der Wert wieder merklich.

Das sind rund 4.600 Fälle mehr als eine Woche zuvor. Zudem seien binnen 24 Stunden 14 weiter Sterbefälle erfasst worden. Das Infektionsgeschehen schlägt sich stets verzögert in den Todeszahlen nieder, weil zwischen Nachweis der Infektion und dem Tod häufig mehrere Wochen liegen. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 05.20 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen sind möglich. Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 12 834 Neuinfektionen und 252 neue Todesfälle verzeichnet. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33.777 am 18. Dezember der höchste Wert erreicht worden - er enthielt jedoch 3.500 Nachmeldungen. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 74 358. Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 112 weitere Menschen anstecken. Am Vortag lag dieser Wert bei durchschnittlich 202 Corona-Toten innerhalb der letzten sieben Tage.

Sieben Kreise in Sachsen-Anhalt hatten laut RKI am Mittwochmorgen die 100er-Inzidenz überschritten: Das waren die Landkreise Jerichower Land (118,3), Börde (104,1), Harz (122,8), Wittenberg (103,2) den Saalekreis (108,3), den Burgenlandkreis (173,3) und die kreisfreie Stadt Halle (163,8). Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

Related:

Comments

Latest news

Missbrauchsskandal - Hamburger Erzbischof bietet Rücktritt an
Beim Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki sehen der Strafrechtler Björn Gercke und sein Team dagegen keine Pflichtverletzungen. Das teilte der Geistliche am Donnerstag in einer Stellungnahme in Köln mit, kurz nach der Vorstellung des Gutachtens.

Gutachten zu Missbrauchsfällen: Woelki entlastet, Meisner belastet
In knapp 32 Prozent der Fälle habe es sich um sexuellen Missbrauch gehandelt, in gut 15 Prozent um schweren sexuellen Missbrauch. Das erste Gutachten einer Münchner Kanzlei wird von Woelki unter Verschluss gehalten, wofür er rechtliche Bedenken anführt.

RKI: Sieben-Tage-Wert der Corona-Infektionen bei 105,3
Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden. Damit wurden den vierten Tag in Folge mehr als 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner und sieben Tage erfasst.

CDU - Laschet ruft zu Kampf ums Kanzleramt auf und attackiert Scholz
Historisches Wahldebakel: Bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz schnitt die CDU so schlecht ab wie nie. Womit eine gewisse Skepsis zu einer Ampel auf Bundesebene belegt sein dürfte. "Alles ist möglich in diesem Jahr", sagte Habeck.

Startschuss für Zweikampf Söder gegen Laschet für Kanzleramt
Er nannte Fehler im Corona-Krisenmanagement eine Mitursache für die Wahlpleiten der CDU in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Bei den Landtagswahlen haben sich in Baden-Württemberg die Grünen und in Rheinland-Pfalz die SPD als stärkste Kraft behauptet.

Other news