Exit Polls: Deutlicher Sieg für Premier Benjamin Netanjahu bei Wahlen in Israel

Prognose Bei Israel Wahl deutet sich Patt Situation an. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Erneut deutet sich ein Patt bei den Wahlen in Israel

Vor dem Urnengang am Dienstag liegt die Partei von Premierminister Benjamin Netanjahu in Umfragen vorn und legte zuletzt auch etwas zu. Was er aber hingegen ausgeschlossen hat, das ist der Eintritt in eine Koalition mit Jair Lapid, dem zweitplatzierten Oppositionsführer, an der Spitze.

Prognosen zufolge zeichnete sich immer stärker eine Patt-Situation ab. Sie liegt bei 3,25 Prozent, in Österreich dagegen etwa bei 5. Seine Likud-Partei führe mit einem "immensen Abstand" vor Lapids Yesh Atid (Es gibt eine Zukunft), schrieb Netanyahu bei Twitter. Sein größter Widersacher, Oppositionsführer Yair Lapid, bezeichnete die Abstimmung als "Stunde der Wahrheit".

Israel befindet sich seit mehr als zwei Jahren in einer politischen Dauerkrise. Nach zwei Wahlen 2019 war es Netanyahu nicht gelungen, eine Regierung zu bilden. Nach der Wahl 2020 hatten er und sein Likud unter dem Eindruck der Corona-Krise eine Koalition mit dem Mitte-Bündnis Blau-Weiß gebildet, sie zerbrach jedoch im Dezember an einem Haushaltsstreit. Das vorläufige Endergebnis wird nicht vor Freitag erwartet. Wegen der Corona-Krise galten besondere Sicherheitsregeln, in Israel gibt es keine Briefwahl wie in Deutschland. So stimmten Infizierte in speziellen Wahllokalen ab, die etwa in Bussen errichtet wurden. Am Flughafen Ben Gurion konnten Einreisende wählen. Insgesamt waren rund 6,6 Millionen Menschen aufgerufen, die Mitglieder der 24. Knesset in Jerusalem zu bestimmen. Bereits im Wahlkampf hatte er versucht, arabische Israelis für sich zu gewinnen. Ansonsten wollte er vor allem mit der rasanten Corona-Impfkampagne in Israel punkten.

Viele haben jedoch die Versäumnisse der Regierung im Pandemieverlauf nicht vergessen: Die Infektionszahlen lagen teils deutlich über denen in Deutschland, die Bürger mussten sich mit langen Lockdown-Phasen arrangieren. Netanyahu steht aber auch wegen eines gegen ihn laufenden Korruptionsprozesses unter Druck. Er ist seit 2009 durchgängig Ministerpräsident.

Ob der 71-Jährige Regierungschef bleiben kann, hängt aber vor allem von einem Rivalen ab. Das Anti-Netanjahu-Lager kam auf 59 von 120 Mandaten im Parlament und könnte mit Bennett ebenfalls eine Mehrheit erzielen.

Die Parteienlandschaft in Israel ist stark zersplittert und interessengeleitet. Auch wenn sie einem Lager entstammen, sind Parteien häufig nicht bündniskompatibel. Neben programmatischen Differenzen geht dies auch auf persönliche Animositäten zurück. Sie könnte Experten zufolge der Königsmacher sein.

Der frühere Verteidigungsminister Bennett hatte im Wahlkampf als Ziel ausgegeben, Netanjahus Zeit als Regierungschef zu beenden.

Nach Angaben der israelischen Armee wurde am frühen Abend eine Rakete auf Israel abgefeuert.

Related:

Comments

Latest news

Corona-Pandemie - Oster-Lockdown soll Virus stoppen
Die derzeitige Infektionswelle soll mit dem drastischen Lockdown zu Ostern "ein Stück weit durchbrochen werden", sagte Merkel. Es gibt aber auch Gebiete in Europa, die gar nicht mehr auf der Risikoliste des RKI stehen, wie zum Beispiel Mallorca.

Keine Lockerungen der Kontaktregeln über Ostern - Greift die harte Notbremse?
In der Bund-Länder-Runde, die gut eine Stunde später als geplant begann, wurden längere, teils kontroverse Diskussionen erwartet. Die "Notbremse" für bereits erfolgte Lockerungen wie die Öffnung von Geschäften, Museen und Sportanlagen soll bestehen bleiben.

Steigende Inzidenzen: Bundesregierung schränkt die Einreise aus mehreren Ländern ein
Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung Polen ab diesem Sonntag als Hochinzidenzgebiet ein. Auch Bulgarien, Zypern, Kuwait, Paraguay und Uruguay stehen ab Sonntag auf der Liste der Hochinzidenzgebiete.

Aufholen mit der AstraZeneca-Impfung
Im Saarland sollen Impfungen in einem Modellprojekt der Hausarztpraxen sowie in Krankenhäusern fortgesetzt werden. Bereits umgebuchte Termine bleiben von der neuen Entscheidung unberührt und finden wie geplant statt.

Corona-Pandemie: Corona-"Notbremsen" in Sicht - Osterurlaub im Bundesland?
Beim Fußball waren bei der Drittliga-Partie Hansa Rostock gegen den Halleschen FC am Samstag 777 Zuschauer im Stadion zugelassen. Verschärfungen stoßen laut einer Umfrage jedoch auf mehrheitliche Ablehnung. 15 Prozent sind für ein Ende aller Einschränkungen.

Other news