Ölpreis steigt, weil ein Containerschiff den Suezkanal blockiert

Satellitenaufnahme vom Suez Kanal der das Mittelmeeer im Norden mit dem Roten Meer im Süden verbindet

In Sozialen Netzwerken kursiert eine Foto eines Frachtschiffs, auf dem "Evergreen" zu lesen ist. Sowohl nördlich als auch südlich des Kanals bildeten sich nach Angaben der Schiffsradare vesselfinder.com und marinetraffic Staus von Containerschiffen. Die "Ever Given" blieb am Dienstag bei der Durchfahrt nach einen Stromausfall an Bord stecken, teilte die Hafenagentur GAC auf ihrer Website mit. Laut vesselfinder.com ist er 400 Meter lang und 59 Meter breit. Das 2018 gebaute Schiff fahre unter der Flagge Panamas, es sei aus China gekommen und auf dem Weg nach Rotterdam in den Niederlanden.

Schlepper und Baggerfahrzeuge bemühten sich, den Frachter aus seiner festgefahrenen Lage zu befreien. Ein Frachter ist auf Grund gelaufen und blockiert die wichtige Schifffahrtsstraße. Die Nachrichtenagentur "Bloomberg" berichtete von einem Stau von mehr als 100 Schiffen, die den Kanal passieren wollten. Es ist noch unklar, wann die Schifffahrtsstraße wieder freigegeben werden kann. Eine Mitteilung der Kanalbehörden lag zunächst nicht vor.

Satellitenaufnahme vom Suez Kanal der das Mittelmeeer im Norden mit dem Roten Meer im Süden verbindet
1 Satellitenaufnahme vom Suez Kanal der das Mittelmeeer im Norden mit dem Roten Meer im Süden verbindet

Demnach habe die Böe das Schiff nach der Einfahrt vom Roten Meer in den Kanal erfasst und vom Kurs Richtung Norden abgebracht.

Etwa zwölf Prozent des Welthandelsvolumens passieren den Kanal, der für Ägypten eine wichtige Einnahmequelle darstellt. Die ägyptischen Behörden setzten Schlepper ein, das Schiff wurde innerhalb weniger Stunden wieder flottgemacht. Fast 19.000 Schiffe - oder durchschnittlich 51,5 Schiffe pro Tag - nahmen im Jahr 2020 nach Angaben der SCA die Wasserstraße als Abkürzung und sparten sich damit die Umschiffung Afrikas. Sie ist daher eine wichtige Seeverbindung und Handelsroute zwischen Asien und Europa.

Related:

Comments

Latest news

RKI: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 108,1 | BR24
Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 7485 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Sonntags sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird.

Verzicht auf Präsenzgottesdienste: Kirchen "überrascht" von Bitte der Politik
Dadurch seien die Kirchen gerade zu dem Zeitpunkt unsichtbar geworden, zu dem die Gläubigen sie am dringendsten gebraucht hätten. Sowohl Katholiken als auch Protestanten verwiesen auf die seit vielen Monaten erprobten Hygienekonzepte für Gottesdienste.

Steigende Inzidenzen: Bundesregierung schränkt die Einreise aus mehreren Ländern ein
Wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung Polen ab diesem Sonntag als Hochinzidenzgebiet ein. Auch Bulgarien, Zypern, Kuwait, Paraguay und Uruguay stehen ab Sonntag auf der Liste der Hochinzidenzgebiete.

Hausärzte sollen nach Ostern gegen Corona impfen
Der Corona-Krisenstab sieht die Hausärzte nach einer Erprobungsphase bereit, entsprechend der Impfverordnung zu impfen. Bayern bekommt für den Kampf gegen das Coronavirus in seiner Grenzregion mit Tschechien 100 000 zusätzliche Impfdosen.

Kreise: Hausärzte sollen ab Woche nach Ostern gegen Corona impfen
Außerdem sollen die Grenzregionen zu Tschechien, Tirol und Frankreich Unterstützung in Form von zusätzlichen Impfdosen bekommen. Zum Schutz vor dem Eintrag mutierter Coronaviren aus Nachbarstaaten bekommen fünf Bundesländer zudem zusätzliche Impfdosen .

Other news