RKI: Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 108,1 | BR24

Fallzahlen RKI registriert 7.709 Neuinfektionen und 50 neue Todesfälle. Covid Patienten auf der Intensivstation Das RKI meldet weiter eine steigende Inzidenz

Die Corona-Zahlen in Deutschland steigen weiter an.

Sicher ist, dass in Regionen mit 100er-Inzidenz die bei der vorherigen Schalte vereinbarte "Notbremse" greifen soll.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 7485 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Am Vortag hatte sie 99,9 betragen. Der bundesweite Inzidenzwert hat daher nur einen Orientierungswert. Die Daten geben den Stand des RKI-Dashboards von 5.40 Uhr wieder, nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des Instituts sind möglich.

Außerdem meldete das RKI nun 250 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus.

Vor genau einer Woche hatte das RKI binnen eines Tages 13.435 Neuinfektionen und 249 neue Todesfälle verzeichnet. Sonntags sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird.

Der Höchststand von 1.244 neu gemeldeten Todesfällen war am 14. Januar erreicht worden. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33.777 am 18. Dezember der höchste Wert erreicht worden - er enthielt jedoch 3.500 Nachmeldungen. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 75.212.

Nach einem Beschluss von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Ministerpräsidenten der Länder aus der Nacht zu Dienstag sollen in Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 die geltenden Corona-Beschränkungen noch einmal verschärft werden. Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 122 weitere Menschen anstecken.

Berlin. Seit Wochen gehen die Infektionszahlen, jeweils im Vergleich zur Vorwoche, nach oben.

Related:

Comments

Latest news

Verzicht auf Präsenzgottesdienste: Kirchen "überrascht" von Bitte der Politik
Dadurch seien die Kirchen gerade zu dem Zeitpunkt unsichtbar geworden, zu dem die Gläubigen sie am dringendsten gebraucht hätten. Sowohl Katholiken als auch Protestanten verwiesen auf die seit vielen Monaten erprobten Hygienekonzepte für Gottesdienste.

Nach Sanktionen gegen China - Einreiseverbote gegen Europaparlamentarier
Dort werden sie den Angaben zufolge zur Aufgabe ihrer Religion, Kultur und Sprache gezwungen und teilweise auch misshandelt. US-Außenminister Antony Blinken wird am Montag zu einem Besuch in Brüssel erwartet, wo er auch die EU-Spitzen treffen will.

Keine Lockerungen der Kontaktregeln über Ostern - Greift die harte Notbremse?
In der Bund-Länder-Runde, die gut eine Stunde später als geplant begann, wurden längere, teils kontroverse Diskussionen erwartet. Die "Notbremse" für bereits erfolgte Lockerungen wie die Öffnung von Geschäften, Museen und Sportanlagen soll bestehen bleiben.

USA-China-Gespräche begannen mit einem offenen Streit
Zudem warf er China vor, für Cyber-Angriffe verantwortlich zu sein und US-Verbündete mit wirtschaftlichen Druck zu erpressen. Vor laufenden Kameras fand ein intensiver Schlagabtausch zwischen den Vertretern der beiden Länder statt.

Kreise: Hausärzte sollen ab Woche nach Ostern gegen Corona impfen
Außerdem sollen die Grenzregionen zu Tschechien, Tirol und Frankreich Unterstützung in Form von zusätzlichen Impfdosen bekommen. Zum Schutz vor dem Eintrag mutierter Coronaviren aus Nachbarstaaten bekommen fünf Bundesländer zudem zusätzliche Impfdosen .

Other news