Russische Gefängnisverwaltung bezeichnet Zustand Nawalnys als "stabil"

Bild zu Kremlgegner Nawalny in Russland im Straflager

Trotz der Schmerzen habe er insgesamt nur zwei Tabletten bekommen.

Nawalnys Anwältin fürchtet um sein Leben. Nawalny könne das Bein nicht mehr belasten.

Der leitende Mitarbeiter des Nawalny-Teams und die Ehefrau des Oppositionsführers, Julia Nawalnaja, beklagten, dass das Straflager die Anwälte erstmals nicht zu einem vereinbarten Termin mit dem Politiker vorgelassen habe. Erst heute habe es nach langer Wartezeit geklappt. "Die Berichte über den Gesundheitszustand von Alexej Nawalny erfüllen uns mit großer Sorge". Dann sei er allerdings in ein Krankenhaus zur Untersuchung gebracht worden.

Die russische Gefängnisbehörde erklärte am Donnerstag, Nawalny sei ärztlich untersucht worden. Nawalnys Vertrauter Leonid Wolkow sprach von einem "Folterlager". Die Ärzte hielten die Diagnose aber zurück, sagte Michailowa. Bei seiner Rückkehr am 17. Jänner wurde Nawalny am Moskauer Flughafen Scheremetjewo festgenommen. Putins Justiz wirft ihm vor, gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen zu haben, während er sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholte. Nach einem Besuch in dem russischen Straflager bezeichneten seine Anwälte den Zustand des 44-Jährigen als "nicht gut". Das Urteil wurde international teils heftig kritisiert und als politisch motiviert eingestuft.

Auch vor dem Hintergrund des Giftanschlags forderten rund 160 russische Menschenrechtsaktivisten, Journalisten und Kulturschaffende in einem offenen Brief an den Chef des Strafvollzugs, Alexander Kalaschnikow, verbesserte Haftbedingungen für Nawalny.

Die Leiterin der Untersuchungen von Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung, Maria Pewtschich, erklärte auf Twitter, die "schnelle Verschlechterung seines Gesundheitszustands weckt unsere höchste Besorgnis". Es sei offensichtlich, dass er in der Haft nicht richtig medikamentös behandelt werde, heißt es in dem Schreiben, das unter anderen die Schriftstellerin Ljudmila Ulizkaja und der Regisseur Witali Manski unterzeichnet haben.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Manuel Sarrazin rief die Bundesregierung auf, sie müsse vom Kreml "volle Transparenz über Nawalnys Aufenthaltsort und Gesundheitszustand" einfordern. "Man kann den Eindruck gewinnen, dass die teilweise Genesung nach der Nowitschok-Vergiftung revidiert werden soll". Anfang des Jahres hatten sich russlandweit Zehntausende Menschen an solchen nicht genehmigten Aktionen beteiligt.

Related:

Comments

Latest news

RKI-Chef erwartet drastische Verschlechterung der Lage
Es gebe "deutliche Signale", dass die nun begonnene dritte Corona-Welle "noch schlimmer werden kann als die ersten beiden Wellen". BILD stellt Wielers Behauptung mit einem Statistiker auf den Prüfstand und sagt, diese Forderung NICHT zu schaffen ist .

US-Präsident Biden nimmt an EU-Gipfel teil
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel verteidigte vor dem Gipfel den gemeinsamen europäischen Weg bei der Bekämpfung der Pandemie. Die Detailumsetzung werde ab jetzt von den EU-Botschafterinnen und -Botschaftern und nicht mehr vom Steering Board durchgeführt.

Mallorca: Regierung prüft Verbot von Urlaubsreisen ins Ausland
Damit wurde auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amts aufgehoben. Das bestätigte eine Regierungssprecherin am Mittwoch. Der Prüfauftrag geht nun darüber hinaus.

Impfstoffe versteckt? Jetzt redet AstraZeneca
Zehn Millionen Extra-Dosen von Biontech sollen an diese Länder, die sich stark auf AstraZeneca verlassen haben, verteilt werden. Das geht aus einem noch unveröffentlichten Verordnungsentwurf der EU-Kommission hervor, der Business Insider vorliegt.

Masken-Affäre: Ein Beschuldigter in Untersuchungshaft | BR24
Darüber hinaus seien zwischenzeitlich "in größerem Umfang vermögenssichernde Maßnahmen veranlasst" worden. Das berichten mehrere Nachrichtenagenturen und der Bayerische Rundfunk.

Other news