Deutscher Innenminister verweigert Astra-Zenica-Impfstoff

Corona-Impfungen im spanischen Santander

AstraZeneca werde nach dieser Entscheidung "nun vorwiegend in den Impfzentren zum Einsatz kommen, während in den Praxen eher BioNTech, und bald auch Johnson & Johnson eingesetzt werden". Bund und Länder hatten am Dienstag nach einer entsprechenden Empfehlung der Ständigen Impfkommission beschlossen, dass das Astrazeneca-Vakzin in der Regel nur noch an Menschen über 60 Jahren verimpft werden soll.

Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat seine erste Corona-Schutzimpfung hingegen bereits erhalten. Dem Staatsoberhaupt wurde im Bundeswehr-Krankenhaus in Berlin der Impfstoff von Astrazeneca gespritzt, wie das Bundespräsidialamt mitteilte.

"Heute habe ich meine Erstimpfung mit AstraZeneca erhalten". Nutzen Sie die Möglichkeiten.

Auf der Pressekonferenz zum Impfstart in den Hausarztpraxen am Donnerstagvormittag versuchte Spahn zu beschwichtigen.

In die Altersgruppe der 60- bis 69-Jährigen fällt auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Daher empfehle man den niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, Astrazeneca nur bei Menschen über 60 zu verimpfen.

Impfung in Magdeburg
Impfung in Magdeburg Bild dpa Klaus-Dietmar Grabbert

Hofmeister warnte Bund und Länder davor, jetzt die Praxen schwerpunktmäßig mit Astrazeneca zu beliefern mit dem Argument, die Ärztinnen und Ärzte könnten die nun erforderlichen ausführlichen Beratungsgespräche übernehmen.

Ein Bayer lässt sich nicht schnell etwas vorschreiben - auch wenn er als deutscher Innenminister im Rampenlicht steht: Horst Seehofer (71) stellte am Gründonnerstag klar, dass er sich definitiv NICHT mit dem in Verruf geratenen Impfstoff von Astra Zeneca impfen lassen werde.

Damit stellt sich der streitbare Bayer laut "Bildzeitung" gegen seinen Unionskollegen, Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Sie müsse sich aber erst einmal über das Verfahren in Berlin informieren.

"Die Antwort auf die Aufforderung von Jens Spahn lautet: Nein!", sagte Seehofer zu BILD. Das sagte eine Sprecherin des Ministeriums.

Related:

Comments

Latest news

Fast 25.000 Corona-Neuinfektionen
Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 1.103 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 158 Todesfällen pro Tag (Vortag: 161). Der Anstieg der Neuinfektionen auch durch die Variante B 1 .1.7. wird laut RKI zu "deutlich" mehr Patienten in Kliniken führen.

Frankreich weitet Lockdown auf das gesamte Land aus
Er betont zugleich, dass es in Frankreich gelungen sei, die Schulen in der Pandemie länger offenzuhalten als viele Nachbarländer. Außerdem werden Beschränkungen für Bürger und Geschäfte, die bereits in weiten Teilen gelten, aufs ganze Land ausgeweitet.

Zahlen für den März: Arbeitslosigkeit sinkt saisonbedingt
Sie sank103 Personen auf 3372, was im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme um 874 (35 Prozent) bedeutet. Zum Ende des Berichtsmonats wurden 1542 Personen als arbeitslos gezählt, 231 weniger als im Vormonat.

Syrien - Internationale Geberkonferenz zur Unterstützung von Flüchtlingen
Am Abend sollten die gesammelten Zusagen für die Opfer des Bürgerkriegs in Syrien und deren Aufnahmeländer bekanntgegeben werden. Die Zahl der Menschen, die ohne Ernährungshilfe nicht überleben können, verdoppelte sich innerhalb eines Jahres.

Brasilien - Top-Minister kehren Regierung Bolsonaro den Rücken
Der Präsident spielt seit Beginn der Pandemie die Gefahren in dem schwer von dem Virus getroffenen Land herunter. In keinem Land sterben derzeit täglich so viele Menschen an den Folgen von Covid-19 wie in Brasilien.

Other news