Spahn: 35.000 Arztpraxen starten mit Corona-Impfungen - Spahn

Joko und Klaas: Jens Spahn äußert sich zu Aktion auf Prosieben

Man werde das Programm nach Ostern beginnen und dann allmählich hochfahren, sagte Spahn in Berlin. Für die erste Woche haben die Praxen demnach 1,4 Millionen Dosen bestel. Geliefert werden sollen laut der Planungen von Bund und Ländern zunächst 940.000 Dosen. Daneben bekommen die Impfzentren der Länder 2,25 Millionen Dosen pro Woche. Das Präparat von Biontech und seines US-Partners Pfizer spiele eine wichtige Rolle: "75 Prozent unseres bisherigen Impferfolges ist auch Biontech zu verdanken", sagte Spahn am Donnerstag bei einer digitalen Pressekonferenz mit Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Biontech-Finanzvorstand Sierk Poetting. Bald würden in den Praxen mehrere Millionen Dosen pro Woche verimpft werden können. Die Praxen werden den Impfstoff gemäß den Priorisierungsvorgaben des Bundes verimpfen.

Bundesgesundheitsminister Spahn geht davon aus, dass die Corona-Impfungen in Hausarztpraxen langsam anlaufen werden.

Hausärzte erhalten zum Impfstart nach Ostern in den Praxen zunächst ausschließlich den Impfstoff von Biontech/Pfizer. Nach den ersten beiden Wochen komme noch Impfstoff von Astrazeneca hinzu und später von Johnson & Johnson. Er rief Menschen, die schon einen Termin im Impfzentrum haben, auf, diese nicht abzusagen, sondern wahrzunehmen.

Das gelte auch für Mutationen des Coronavirus, durch die eine Anpassung der zugelassenen Covid-Impfstoffe nötig werden könnte, sagte Spahn. "Ich würde ohne Bedenken und ohne Zögern mich auch mit AstraZeneca impfen lassen", sagte er. Eine Impfung müsse individuell betrachtet werden. Die Hausärzte würden sich an die Stiko-Empfehlung halten. "Es ist gut, dass die Pflege jetzt in der Primetime läuft", sagte Spahn. In diesen Fällen sei es sinnvoll, zu einem anderen Impfstoff zu wechseln. "Da ich, ohne mich mit einem Arzt intensiv beraten zu haben, dieses Risiko bei mir nicht erkenne, wäre ich persönlich bereit dazu". Er selbst sei jedoch mit der Impfung noch für eine längere Zeit nicht an der Reihe.

Related:

Comments

Latest news

Mannheim - Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-CDU-Abgeordneten Löbel
Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat ein Ermittlungsverfahren gegen den früheren CDU-Bundestagsabgeordneten Löbel eingeleitet. Vor gut drei Wochen verabschiedete sich Nikolas Löbel wegen der Affäre um Corona-Schutzmasken aus dem politischen Geschäft.

Kretschmann und Söder fordern Anti-Coronavirus-Politik
Ein Sprecher seines Ministeriums deutete an, dass die Fortsetzung des Tübinger Corona-Modellprojekts bis Mitte April ungewiss sei. Corona habe "Deutschland weiterhin fest im Griff", heißt es in dem Brief, der der dpa und der " Süddeutschen Zeitung " vorliegt.

EU verklagt Polen vor dem Europäischen Gerichtshof
Zudem soll der EuGH laut dem Antrag der Kommission die Auswirkungen bisheriger Entscheidungen der Disziplinarkammer aussetzen. Der Druck auf polnische Richter nehme immer weiter zu und ihre Unabhängigkeit werde zunehmend ausgehöhlt.

Corona-Pandemie - Biontech und Pfizer peilen Ausweitung der Impfstoffproduktion an
So lagen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung im vergangenen Jahr bei 645 Millionen Euro (Vorjahr: 226.5 Millionen Euro). Vor Kurzem startete eine Studie zur Nutzung des Covid-19-Impfstoffs bei Kindern im Alter von sechs Monaten bis zwölf Jahren.

Einigung für Metallindustrie: Corona-Prämie und Sonderzahlung | BR24
Die Gewerkschaft war mit der Forderung nach einer Tariferhöhung im Volumen von vier Prozent in die Verhandlungen gegangen. Die Einigung gilt als Pilotabschluss , dessen Kernbestandteile voraussichtlich in den anderen Regionen übernommen werden.

Other news