Arbeitsmarktstatistik: Zahl der Arbeitslosen sinkt im Mai um 84.000

Bildergalerie starten
Aktuelle Karikaturen

Im April waren im Südwesten 265.261 Menschen arbeitslos, das entsprach einer Quote von 4,2 Prozent. Auch das wird zu einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit führen.

Die Zahl der Arbeitslosen in Baden-Württemberg dürfte im Mai weiter gesunken sein. Im Zollernalbkreis verringerte sich die Arbeitslosenzahl um 160, die Quote liegt dort nun bei 3,8 Prozent. Auch die Zahl der Kurzarbeiter ging zurück. Die meisten Angebote kommen aus den Bereichen Rohstoffgewinnung, Produktion, Fertigung (2.455 Stellen), Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit (771 Stellen) und Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung (619 Stellen).

Auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist nach dem langen Corona-Tunnel wieder Licht in Sicht.

Zahl der Langzeitarbeitslosen sinkt wieder Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Mai wieder leicht gesunken.

Im Mai wurden im Arbeitsamtsbezirk 1783 neue Stellenangebote gemeldet. Die Arbeitslosenquote ist um ein Zehntel auf 3,7 Prozent zurückgegangen. Vor einem Jahr lag der Anteil bei 30,9 Prozent. "Ich bin zuversichtlich, dass der Höhepunkt der coronabedingten Folgen in der Arbeitslosigkeit und bei der Kurzarbeit überschritten ist".

Tatsächlich gezahlt worden sei Kurzarbeitergeld im Monat März 2021 für 2,61 Millionen Menschen. Im Vormonat Februar waren es noch 3,27 Millionen gewesen, der bisher höchste Stand in der zweiten und dritten Welle. Damit wurde Kurzarbeit für 343 Personen angemeldet (867 Personen im Vormonat). Im April waren es 300 Anzeigen für 3.300 Beschäftigte gewesen. Nach den jüngsten verfügbaren Daten waren im Februar gut 69.000 Brandenburger in Kurzarbeit.

"Ich habe die große Hoffnung, dass sich mit dem Eindämmen der Corona-Pandemie und der fortschreitenden Impfkampagne die Lage am Arbeitsmarkt weiter verbessert", teilte die Chefin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg, Ramona Schröder, mit. Zwischen dem 1. und 26. Mai hätten Betriebe nur noch für 96.000 Menschen Kurzarbeit angemeldet. Das waren 2.400 weniger als im April 2021 und 8.900 weniger als im Vorjahresmonat. Die Unterbeschäftigungsquote lag im Berichtsmonat bei 10,2 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte unter dem Vormonat.

"Im Mai gab es rund 1600 Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit". Rund 400 Menschen haben im Mai Grundsicherungsleistungen neu bewilligt bekommen, weil sie mit ihrem Einkommen aus abhängiger Beschäftigung den Lebensunterhalt nicht decken konnten. Die Jobcenter in SachsenAnhalt betreuten im Mai insgesamt 132.000 erwerbsfähige Leistungsberechtige. In der Spitze waren es im vergangenen Jahr rund 650.000, noch im April rund 500.000.

Related:

Comments

Latest news

Bundesfinanzhof weist Klage wegen doppelter Rentenbesteuerung ab
Dies seien auch weit mehr Fälle als bisher von den Finanzverwaltungen angenommen, sagte Richterin Förster. In der Folge muss sich die Formel ändern - mit weitreichenden Folgen für Millionen künftiger Senioren.

Hardliner Bennett will Koalition zur Ablösung Netanjahus beitreten
Es würde sich dabei vermutlich um eine Minderheitsregierung handeln, die von arabischen Abgeordneten geduldet wird. Lapid will mehrere kleine Parteien hinter sich versammeln, die im politischen Spektrum weit auseinander liegen.

Corona: Biontech-Impfstoff schützt Kinder sicher vor Covid-19
Das geht laut Medienberichten aus einem Dokument des Gesundheitsministeriums für den Impfgipfel von Bund und Ländern hervor. Eine Studie aus den USA hat den Impfstoff von BioNTech/Pfizer als wirksamen Schutz für Kinder ab zwölf Jahren eingestuft.

Konflikte: Bundesregierung blockt Habecks Ukraine-Vorstoß ab
Die Obfrau der Linksfraktion im Auswärtigen Ausschuss, Sevim Dagdelen, warf Baerbock "Wortklaubereien und Täuschungsversuche" vor. Habecks Vorstoß sei ein "außenpolitischer Schnellschuss, der weder durchdacht ist noch den tatsächlichen Konflikt löst".

Ergebnis des Impf-Gipfels: Auch Jugendliche sollen Impfung erhalten
Auch soll die Impfung keine Auswirkung auf darauf haben, ob Kinder schneller wieder am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen. Zur Impfung von Kindern und Jugendlichen will die Bundesregierung knapp 6,4 Millionen Dosen bis August bereitstellen.

Other news