Bericht: Mass Effect: Andromeda - Serie wird auf Eis gelegt

Mass Effect Andromeda Artwork Strange Alien

Electronic Arts und BioWare scheinen der Mass-Effect-Reihe eine Pause zu gönnen, dies will Kotaku aus vier Insider-Quellen von BioWare Montreal (federführendes Studio bei Mass Effect: Andromeda) erfahren haben. Inzwischen könnte es laut Berichten aber ganz anders kommen und Publisher EA hat die Marke kurzerhand aufs Abstellgleis verfrachtet.

Verlief nicht so gut wie erwartet: Die Asyl-Suche der Menschheit in "Mass Effect: Andromeda". Was nun noch von Bioware Montreal übrig ist, kümmert sich um den Support von ‚Mass Effect: Andromeda', einschließlich Patches und dem Multiplayer. Dem Bericht ist zu entnehmen, dass viele Mitarbeiter von BioWare Montreal an EA Motive (ebenfalls in Montreal ansässig) "ausgeliehen" wurden, um an Star Wars Battlefront 2 mitzuwirken; Studio Director Yanick Roy bestätigte dies in einem Statement.

Der bisher zuständige Entwickler BioWare Montreal soll sich angeblich zunächst mit Aushilfsarbeiten bei anderen Projekten beschäftigen.

Der verbleibende Teil von Bioware Montreal wird nicht wieder ein eigenes Projekt starten, sondern Bioware Edmonton bei der Arbeit an Dylan, dem geplanten Konkurrenten für The Division und Destiny, unterstützen. Nun befeuern weitere Behauptungen diese These und auch für die "Mass Effect"-Reihe sieht die Zukunft eher finster aus".

EA hatte zuletzt geäußert, dass man mit dem Spiel zufrieden sei und wie BioWare mit der Marke umgeht, dass man sich aber einen höheren Wertungsdurchschnitt gewünscht hätte.

Related:

Comments

Latest news

Hannovers Torjäger Harnik will Ex-Club Stuttgart ärgern
Torschützenkönig zu werden, wäre für Harnik "die Kirsche auf der Sahne", aber kein entscheidender Preis. Hannover-Legionär Martin Harnik trifft dabei auf seinen Ex-Klub.

Untreueverdacht bei VW - Staatsanwaltschaft ermittelt
Gerade in den nächsten Jahren, die für die Beschäftigten von großen Unsicherheiten und Umbrüchen geprägt seien, sei dies wichtig. Man sei fest davon überzeugt, dass die bei Volkswagen geltenden Regelungen dem Betriebsverfassungsgesetz entsprechen würden.

Insider - Trump trifft sich am Mittwoch mit Lawrow in Washington
So erwägen die USA die vorübergehende Verlegung eines Patriot-Raketenabwehrsystems ins Baltikum, wie US-Militärvertreter sagten. Im vergangenen Jahr hatte Moskau Iskander-Raketen bei Kaliningrad stationiert, die Atomsprengköpfe tragen können.

Bayern: Katastrophenalarm in Bayreuth nach Brand in Diskothek
Zwar ist die Brandursache noch nicht entgültig geklärt, doch "die Wahrscheinlichkeit liegt nahe", sagte ein Polizeisprecher. Der Schaden lässt sich laut Polizei noch nicht genau beziffern, er soll aber mehrere hunderttausend Euro betragen.

Amtierender FBI-Direktor widerspricht Trump
Comey hatte öffentlich gesagt, dass seine Behörde zu möglichen Verbindungen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland ermittele. Das Justizministerium aber bestreitet, dass Comey zusätzliche Mittel für die Untersuchung beantragt habe.

Other news