Catweazle-Darsteller Geoffrey Bayldon gestorben

Geoffrey Bayldon

Der Schauspieler starb im Alter von 93 Jahren, das teilte Carol Barnes, eine Vertraute des britischen Schauspielers, auf der Webseite des Catweazle-Fan-Clubs mit.

Das berichteten die BBC und andere britische Medien unter Berufung auf einen Agenten. Er studierte zunächst Architektur, doch sattelte er dann auf die Schauspielerei um. Nach einer Ausbildung bei der britischen Schauspielikone Laurence Olivier und einer "seriösen" Karriere am Theater trat er auch in zahlreichen Fernsehserien auf, unter anderem in britischen Klassikern wie "Mit Schirm, Charme und Melone" oder "Simon Templar".

In der 26-teiligen Serie "Catweazle" spielte Geoffrey Bayldon einen Zauberer.

Für Catweazle sind alltägliche technische Errungenschaften der Gegenwart, wie elektrisches Licht ("der Elektrik-Trick") oder das Telefon ("der Zauberknochen") Magie. Immer mit dabei ist die Kröte Kühlwalda. Und nie fehlen darf Catweazles Zauberformel "Salmei, Dalmei, Adomei".

Related:

Comments

Latest news

Vettel vor Räikkönen und Bottas
Bei Mercedes war man zunächst natürlich hocherfreut, nach der Qualifikationsniederlage gegen Ferrari doch noch gewonnen zu haben. Aber es war nicht die "normale" Nummer eins bei Mercedes, Lewis Hamilton, den wohl auch Räikkönen vorne erwartet hatte.

Frankreich-Wahl - Merkel: Keinerlei Zweifel an guter Zusammenarbeit
Bei der Frage nach deutscher Unterstützung für die neue französische Regierung hielt sich Merkel zunächst zurück. Was Gemeinsamkeiten mit Frankreich angehe, so habe sie "nicht die Absicht, da Einzelvorschläge zu machen".

Volkswagen hat bisher knapp fünf Millionen Autos umgerüstet
Damit drohten laut Pötsch unvertretbare rechtliche Risiken, wenn das Unternehmen einen Bericht veröffentlichen würde. Einen schriftlichen Abschlussbericht werde es nicht geben: "Alles andere wäre für Volkswagen unvertretbar riskant".

Gefeuerter FBI-Chef bedankt sich in Brief bei Mitarbeitern
McCabe erklärte jedoch am Donnerstag, Comey habe innerhalb der Bundespolizei "breite Unterstützung genossen". Die entsprechende Pressekonferenz Comeys, auf die Sanders sich bezieht, liegt zehn Monate zurück.

Bonn: Solarworld muss Insolvenz anmelden
Doch nun gab Asbeck die Hoffnung auf Besserung auf: Die Preise für Solarzellen und Module seien seit Mitte 2016 massiv abgestürzt. Solarworld begründete den Insolvenzantrag mit dem "aktuellen Geschäftsverlauf" und "weiter voranschreitenden Preisverwerfungen".

Other news