Drei Alpinisten von Lawine mitgerissen

Lawine reißt Tourengeher 150 Meter mit

Der dritte Deutsche wurde teilverschüttet, konnte allerdings von seinen Begleitern aus der Lawine geborgen werden.

Der Einheimische wurde von einem Schneebrett 150 Meter mitgerissen und verschüttet.

Die beiden Tourengeher hatten kurz vor 10.00 Uhr im Gipfelbereich des 2789 Meter hohen Arzkopfes eine etwa 40 Grad steile Rinne befahren.

Dabei wurde einer der drei Touristen beinahe vollständig verschüttet. Sein Kollege wurde von der Lawine nicht erfasst und blieb unverletzt.

Nach Erstversorgung durch die Besatzung des Notarzthubschraubers wurde der Verletzte mit der Gondel ins Tal transportiert, von dort mit dem Hubschrauber in die Klinik Innsbruck geflogen.

Related:

Comments

Latest news

Catweazle-Darsteller Geoffrey Bayldon gestorben
Das berichteten die BBC und andere britische Medien unter Berufung auf einen Agenten. Er studierte zunächst Architektur, doch sattelte er dann auf die Schauspielerei um.

Wahlen | Grüne liebäugeln in Schleswig-Holstein mit der Ampel
Neben der "Jamaica"-Koalition sind rechnerisch auch Bündnisse zwischen SPD, Grünen und FDP sowie eine große Koalition möglich". Jetzt also mit den Grünen zusammen? "Die Grünen haben mit der SPD regiert, das ist schon ein weiterer Weg".

Mass Effect - Marke wohl auf Eis, Entwickler wird zum Aushilfsstudio
Das ist eine gute Frage, denn der Entwickler BioWare Montreal ist nun ein Support Studio laut vier vertrauenswürdigen Quellen. Wie es mit der Marke Mass Effect , sowie potentiellen DLCs zum Titel, weitergeht steht somit buchstäblich in den Sternen.

Volkswagen hat bisher knapp fünf Millionen Autos umgerüstet
Damit drohten laut Pötsch unvertretbare rechtliche Risiken, wenn das Unternehmen einen Bericht veröffentlichen würde. Einen schriftlichen Abschlussbericht werde es nicht geben: "Alles andere wäre für Volkswagen unvertretbar riskant".

Bildung | Schüler können Mathe-Prüfung neu schreiben: Fragen-Pannen
Von 137 Schulen, die am Zentralabitur teilgenommen hatten, gaben 114 an, den Stoff behandelt zu haben. Bildungsminister Günter Baaske (SPD) betonte, den Schülern dürfe "kein Nachteil" entstehen.

Other news