"Mass Effect" - Das war es wohl vorerst mit der Reihe!

Mass Effect Andromeda – Patch 1.06 – Keine Doppeldates mehr erlaubt

Sogar jetzt, während BioWare den Fokus auch weiterhin auf die Community und die Live-Server von Mass Effect: Andromeda legt, untersuchen wir kontinuierlich, ob und wie wir für unsere nächste Erfahrung, die wir entwickeln werden, vorbereitet sind. Angebliches Resultat: Hersteller Electronic Arts zieht vorerst den Stecker.

Bereits gestern berichteten wir davon, dass BioWare seine neue IP auf das nächste Geschäftsjahr verschieben musste und über die Gerüchte über Zusammenhänge mit der erheblichen Kritik an "Mass Effect: Andromeda". Auch an der Ladentheke konnten die Nachfolger von Commander Shepard bisher nicht vollends überzeugen: Alle Versionen zusammengenommen, kommt das Sci-Fi-Action-Rollenspiel nur auf etwa zwei Millionen weltweit verkaufte Einheiten.

Dies muss nun nicht bedeuten, dass es nie wieder ein Mass Effect-Spiel geben wird.

Das für die Entwicklung zuständige Studio, Bioware Montreal, wurde offenbar schon massiv verkleinert und dient nun als Support-Studio. Dem Bericht ist zu entnehmen, dass viele Mitarbeiter von BioWare Montreal an EA Motive (ebenfalls in Montreal ansässig) "ausgeliehen" wurden, um an Star Wars Battlefront 2 mitzuwirken; Studio Director Yanick Roy bestätigte dies in einem Statement. Der Rest der Montreal-Mannschaft ist angeblich damit beschäftigt, bei anderen Projekten des Herstellers auszuhelfen, darunter die vor einigen Wochen angekündigte Marke mit dem internen Code-Namen "Dylan". Ob "Andromeda" vor diesem Hintergrund allerdings Zusatz-Inhalte und weitere, umfangreiche Updates spendiert bekommt, erscheint zweifelhaft.

Related:

Comments

Latest news

GESAMT-ROUNDUP: Merkel und EU setzen auf Macron gegen neuen Nationalismus
Hierzulande wird gerne übersehen, dass die Zustimmung der Franzosen zur EU seit über einem Jahrzehnt auf der Kippe steht. Trump habe seinen Wunsch geäußert, eng mit Macron zusammenzuarbeiten, um die "gemeinsamen Herausforderungen" anzugehen.

Solarworld-Insolvenz: Ungewissheit für tausende Mitarbeiter
Das ist kein Grund für eine Insolvenz, solange der Vorstand und Experten ein Unternehmen noch für sanierungsfähig halten. Ein entsprechender Insolvenzantrag für die Konzernmutter Solarworld AG sei beim Amtsgericht Bonn eingereicht worden.

Explosion in Rom: Terror nicht ausgeschlossen
Inzwischen hat die Polizei auf dem Parkplatz der Post einen Sprengsatz zwischen zwei Autos gefunden. Demnach war es ein "rudimentärer" Sprengsatz, Details wurden nicht genannt.

Insider - Trump trifft sich am Mittwoch mit Lawrow in Washington
So erwägen die USA die vorübergehende Verlegung eines Patriot-Raketenabwehrsystems ins Baltikum, wie US-Militärvertreter sagten. Im vergangenen Jahr hatte Moskau Iskander-Raketen bei Kaliningrad stationiert, die Atomsprengköpfe tragen können.

Deutsche Telekom steht erneut vor gutem Quartalsergebnis Weiter auf Kurs
Fast die Hälfte des operativen Gewinns der Telekom stammt damit vom hart umkämpften US-Markt. Der Betriebsgewinn der Tochter schnellte um ein Viertel nach oben auf 2,4 Milliarden Euro.

Other news