Mass Effect - Marke wohl auf Eis, Entwickler wird zum Aushilfsstudio

Electronic Arts hat sich zu “Mass Effect Andromeda” geäußert

Auch wenn EA gerade erst beteuert hat, dass der Publisher immer noch an Bioware und die Mass Effect-Marke glaubt, so scheint es hinter den Kulissen doch zu einigen Umstrukturierungen im Nachgang von Mass Effect Andromeda gekommen zu sein. Letzteres vor allem für die teils lächerlichen Animationen sowie die Story, die vielen zu belanglos erschien.

Das ist eine gute Frage, denn der Entwickler BioWare Montreal ist nun ein Support Studio laut vier vertrauenswürdigen Quellen. Die Mitarbeiter wurden indes auf andere Studios wie Motive verteilt, um bei der Fertigstellung von ‚Star Wars: Battlefront II' mitzuhelfen.

Das heisst natürlich nicht, dass die Marke begraben wird, dafür ist das Sci-Fi Franchise Mass Effect viel zu beliebt unter den Spielern. Sogar jetzt, während BioWare den Fokus auch weiterhin auf die Community und die Live-Server von Mass Effect: Andromeda legt, untersuchen wir kontinuierlich, ob und wie wir für unsere nächste Erfahrung, die wir entwickeln werden, vorbereitet sind.

EA selbst hat sich noch nicht zu dem Bericht geäußert. Die Bewertung des Titels spielt die große Diversität an Reaktionen wieder.

BioWare Montreal war nach der Gründung 2009 zunächst mit der Erstellung von DLCs zu Mass Effect 2 und 3 beauftragt, die Original-Titel stammen demnach gar nicht von diesem Studio.

In den kommenden Jahren wird es noch sehr viel mehr von BioWare geben. Wie es mit der Marke Mass Effect, sowie potentiellen DLCs zum Titel, weitergeht steht somit buchstäblich in den Sternen.

Related:

Comments

Latest news

Wahlen | Grüne liebäugeln in Schleswig-Holstein mit der Ampel
Neben der "Jamaica"-Koalition sind rechnerisch auch Bündnisse zwischen SPD, Grünen und FDP sowie eine große Koalition möglich". Jetzt also mit den Grünen zusammen? "Die Grünen haben mit der SPD regiert, das ist schon ein weiterer Weg".

Michael Parks ist tot
Dies bestätigten amerikanische Medien übereinstimmend nach einem Instagram-Post des mit Parks befreundeten Regisseurs Kevin Smith. Zuletzt war er 2016 an der Seite von Mel Gibson in dem französischen Thriller „Blood Father“ auf der Leinwand zu sehen.

Gefeuerter FBI-Chef bedankt sich in Brief bei Mitarbeitern
McCabe erklärte jedoch am Donnerstag, Comey habe innerhalb der Bundespolizei "breite Unterstützung genossen". Die entsprechende Pressekonferenz Comeys, auf die Sanders sich bezieht, liegt zehn Monate zurück.

Hannovers Torjäger Harnik will Ex-Club Stuttgart ärgern
Torschützenkönig zu werden, wäre für Harnik "die Kirsche auf der Sahne", aber kein entscheidender Preis. Hannover-Legionär Martin Harnik trifft dabei auf seinen Ex-Klub.

Solarworld-Insolvenz: Ungewissheit für tausende Mitarbeiter
Das ist kein Grund für eine Insolvenz, solange der Vorstand und Experten ein Unternehmen noch für sanierungsfähig halten. Ein entsprechender Insolvenzantrag für die Konzernmutter Solarworld AG sei beim Amtsgericht Bonn eingereicht worden.

Other news