Alkoholisierte Männer prügeln 29-Jährigen in Nordrhein-Westfalen zu Tode

Alkoholisierte Männer prügeln 29-Jährigen in Nordrhein-Westfalen zu Tode

In Nordrhein-Westfalen ist am Sonntag ein 29-Jähriger von mutmaßlich zwei alkoholisierten Personen zu Tode geprügelt worden.

Nach einer Schlägerei am frühen Morgen (14. Mai) in Hürth-Hermülheim (Rhein-Erft-Kreis) ist ein 29-jähriger Mann verstorben. Tatverdächtig sind Ermittlern zufolge zwei Männer im Alter von 19 und 29 Jahren.

Die Polizei Köln hat die Ermittlungen übernommen und eine Mordkommission eingerichtet. Nach einer Schlägerei blieb der 29-Jährige demnach mit Kopfverletzungen am Boden liegen und starb später im Krankenhaus. Der 25-jährige Bruder des Opfers wurde ebenfalls mit schweren Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Sie waren demnach zunächst flüchtig, wurden aber am Nachmittag festgenommen. Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht.

Related:

Comments

Latest news

Merkel verbietet Werbung für die Todesstrafe
Aber auch auf der ganzen Welt sollten die Regierungen nach Wegen suchen, wie sie eine Abstimmung verhindern könnten. Erdogan hat angekündigt, die Frage nach einer Wiedereinführung der Todesstrafe ins Parlament zu bringen.

Weiterer Raketentest in Nordkorea — Trotz UN-Verbot
Das isolierte Land treibt sein Atom- und Raketenprogramm trotz internationaler Kritik und bereits verhängter Sanktionen voran. Das berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Montag unter Berufung auf die nordkoreanische Agentur KCNA.

Fußball | Nationalspieler Draxler und PSG weiter mit Titelchance
Kylian Mbappe ließ seinen Gegenspieler ganz alt aussehen und legte Bernardo Silva zum 2:0 auf. Mit dem Sieg gegen OSC Lille geht AS Monaco einen riesigen Schritt in Richtung Titel.

Herbe Wahl-Klatsche für die SPD - Kraft tritt von Parteiämtern zurück
Ob es für ein Zweierbündnis von CDU und FDP reicht, hing davon ab, ob die Linke den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde schafft. Aber Armin Laschet hat das Mandat erhalten, um neuer Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten Bundeslandes zu werden.

"Kein Aids für alle": Neue Kampagne soll Angst nehmen
In drei Jahren soll in Deutschland nach dem Willen der Deutschen Aids-Hilfe (DAH) niemand mehr an der Immunschwäche erkranken. Besondere Anstrengungen seien außerdem beispielsweise in Haftanstalten und für Menschen mit Migrationshintergrund notwendig.

Other news