Drei Schwestern verbrannt: Jagd nach Täter in Rom

Es gibt derzeit keine Hinweise auf ein rassistisches Motiv im Falle der 3 verbrannten Schwestern in Rom

Rom - Ein mutmaßlicher Brandanschlag auf den Wohnwagen einer Roma-Familie, bei dem drei Schwestern getötet wurden, hat in Italien Entsetzen ausgelöst.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch waren drei Schwestern im Alter von 4, 8 und 20 Jahren lebendig in dem Wohnwagen der Großfamilie verbrannt. Die Beziehungen zwischen den Roma-Familien und den Anrainern des Peripherie-Viertels seien wegen wiederholter Einbrüche in der Gegend angespannt, berichteten italienische Medien. Das Wohnmobil, das auf einem Parkplatz stand, brannte vollständig aus.

Die Ermittler werteten ein Video aus, in dem eine Person zu sehen ist, die eine Brandflasche auf das Wohnmobil wirft und anschließend flüchtet.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur Ansa wegen vorsätzlicher Tötung und fahrlässiger Brandstiftung. "Ich habe ein Donnern gehört und an eine Bombe gedacht". Die zehn übrigen Familienmitglieder konnten sich vor den Flammen retten.

Einen rassistischen Hintergrund halten die Ermittler mittlerweile für unwahrscheinlich.

Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi eilte an den Tatort, wo sie den Anschlag eine "Tragödie" nannte. Staatschef Sergio Mattarella sprach von einem "schrecklichen Verbrechen".

In Italien leben rund 170.000 Roma und Sinti, von denen die Mehrzahl einen festen Wohnsitz und einen regulären Arbeitsplatz hat. Er entsandte seinen für Straßenseelsorge zuständigen Kurienerzbischof Konrad Krajewski zu der Familie, um ihr Beileidswünsche und eine "konkrete Hilfe" zukommen zu lassen, wie der Vatikan mitteilte. Immer wieder gibt es gewalttätige Übergriffe gegen Angehörige der Minderheiten.

Related:

Comments

Latest news

Foto Helmut Schmidts abgehängt: Uni-Präsident will mit Studenten diskutieren
Der Sprecher wies darauf hin, dass das Konterfei des 2015 gestorbenen Ehrenbürgers Hamburgs bereits seit Jahren in dem Flug hing. Das Bild des Altkanzlers hatte jahrelang im Flur eines Studentenwohnheims der Bundeswehruniversität gehangen.

SPD verliert auch die Landtagswahl in NRW - Kommt Schwarz-Gelb?
Somit hat die SPD in allen drei Landtagswahlen in diesem Jahr verloren und zudem zwei Ministerpräsidentenposten verloren. Das Bundesland war in den vergangenen 40 Jahren bis auf eine schwarz-gelbe Regierung 2005 bis 2010 immer SPD-geführt.

Demonstranten in Venezuela nahmen Polizisten als Geiseln
Junge Menschen weinten hemmungslos, als der in Caracas niedergeschossene Mann tot in eine Klinik eingeliefert wurde. Aber auch Sicherheitskräfte und Anhänger der Sozialisten wurden getötet, einige kamen bei Plünderungen ums Leben.

Solarworld-Insolvenz: Ungewissheit für tausende Mitarbeiter
Mit der Insolvenz des Solarmodulherstellers sind auch am Thüringer Produktionsstandort Hunderte Arbeitsplätze akut gefährdet. Deutschlandweit beschäftigte Solarworld rund 2600 Menschen in der Bonner Zentrale, in Arnstadt und in Freiberg (Sachsen).

CDU siegt, SPD abgestraft - Kraft tritt zurück
Nach der Abwahl der rot-grünen NRW-Landesregierung analysieren die Parteien in Berlin und Düsseldorf am Montag die Ergebnisse. Infratest dimap sieht die Wahlbeteiligung bei 65,5 Prozent und damit deutlich höher als 2012, als sie bei 59,6 Prozent lag.

Other news