GP in Sotschi - Vettel Schnellster im Abschlusstraining

Sebastian Vettel musste seinen Ferrari zwischendurch abstellen

Dahinter starten auf dem Kurs in Sotschi die beiden Mercedes-Piloten.

Entsprechend gönnerhaft präsentierte sich der Deutsche nach seinem zweiten Platz beim Großen Preis von Russland hinter Bottas, obwohl er noch auf der Schlussrunde wegen einer zeitraubenden Überrundung stinksauer gewesen war.

Sebastian Vettel geht im Ferrari als Favorit ins Qualifying für den Grand Prix von Russland in Sotschi. Der viermalige Formel-1-Weltmeister musste sich am Nachmittag in Sotschi Valtteri Bottas geschlagen geben.

Im WM-Klassement führt nach vier von 20 WM-Läufen weiterhin Vettel mit 86 Punkten vor Hamilton (73), Bottas (63) und Räikkönen (49). Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso hatte es gar nicht erst in die Startaufstellung geschafft, sondern ließ seinen McLaren in der Einfahrt zur Boxengasse ausrollen.

Nico Hülkenberg fuhr im Renault auf den achten Platz, enttäuschend verlief das Rennen für Pascal Wehrlein. Er landete im Sauber auf dem 16.

Für Mercedes war es ein recht unerwarteter Triumph, denn noch 24 Stunden zuvor hatte eine schmerzhafte Niederlage gedroht. Dass man die Silberpfeile nicht nur am Sonntag, sondern auch schon am Samstag besiegen kann, dürfte die Alarmglocken bei Mercedes angehen lassen.

Damit stehen zum ersten Mal die beiden Autos der Scuderia seit Frankreich 2008 in der ersten Startreihe. Und schon vor dem kritischen Bremspunkt war Valtteri Bottas vorbei, während Lewis Hamilton zurückzog und Vierter blieb. Die Kollision machte den Auftritt des Safety-Cars nötig. In Bahrain vor zwei Wochen kämpfte Bottas nach der ersten Pole seiner Karriere mit dem Wagen und kam wie beim Auftakt letztlich auf Platz drei. Lewis Hamilton sollte statt Pfeile auf Rosberg abzuschießen an seine Form denken, die nicht die beste ist. "Ich möchte Rennen fahren, warum muss ich jetzt plötzlich mein Auto kühlen?", schimpfte der dreimalige Champion.

Bottas eröffnete schließlich die Boxenstopp-Phase an der Spitze des Feldes, wenig später kam auch Hamilton zum Reifenwechsel. In der 39. Runde leistete sich Bottas einen Verbremser und verlor dadurch Vorsprung - nur 2,4 Sekunden betrug dieser noch in der 39.

Mit 1:33.194 Minuten stellte Vettel dabei einen neuen Streckenrekord auf, der von Räikkönen um 0,059 Sekunden verpasst wurde. 21 Jahre nachdem Bottas die ersten Runden mit Go-Karts absolviert hatte, wirkte der Mann aus Nastola selbst auf dem Podest aber noch immer ein bisschen, als könne er nach getaner Formel-1-Arbeit den Erfolg nicht ganz fassen. Kimi Räikkönen (Fin) Ferrari 0:11,000 4. Esteban Ocon (F) Force India 9, 11. Entscheidend dann, als Bottas Felipe Massa überrundete und anschließend der Brasilianer den Weg für Vettel zu spät freimachte. Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Renault. Lance Stroll (CAN) Williams 1:35,964 - 13.

Related:

Comments

Latest news

Drei Schwestern verbrannt: Jagd nach Täter in Rom
In Italien leben rund 170.000 Roma und Sinti, von denen die Mehrzahl einen festen Wohnsitz und einen regulären Arbeitsplatz hat. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi eilte an den Tatort, wo sie den Anschlag eine "Tragödie" nannte.

Cyber-Attacke: Britisches Gesundheitssystem ringt mit Folgen
Um sich in Zukunft vor solchen Angriffen schützen zu können, soll sich nun eine Task Force mit dem Problem auseinandersetzen. Die Waffe der Angreifer war jetzt Experten zufolge die Schadsoftware "Wanna Decryptor", auch bekannt als "Wanna Cry".

Real folgt Juve ins Königsklassen-Finale
Saúl Ñiguez hatte sich nach einem Eckball von Koke am ersten Pfosten freigelaufen und per Kopf getroffen - 1:0 nach zwölf Minuten. Mit dem italienischen Serienmeister schoss er im Halbfinal 2015 die "Königlichen" mit zwei Toren aus der Champions League .

Landtagswahl in NRW CDU triumphiert - Herber Schlag für die SPD
Damit ist die gesamte Wahlbeteiligung von 2012 (59,6 Prozent) bereits zwei Stunden vor Schliessung der Wahllokale fast erreicht. Die Partei von Amtsinhaberin Kraft erreicht laut Prognose nur noch 30,5 Prozent (zum Vergleich: 2012 holte sie 39,1 Prozent).

Solarworld-Insolvenz: Ungewissheit für tausende Mitarbeiter
Mit der Insolvenz des Solarmodulherstellers sind auch am Thüringer Produktionsstandort Hunderte Arbeitsplätze akut gefährdet. Deutschlandweit beschäftigte Solarworld rund 2600 Menschen in der Bonner Zentrale, in Arnstadt und in Freiberg (Sachsen).

Other news