Immobilienkonzern TLG will Konkurrenten WCM übernehmen

Frankfurt, 10. Mai 2017. Nach einigen Milliardentransfers bei auf Privatwohnungen spezialisierten Konzernen will dieses Mal der auf Gewerbeimmobilien spezialisiere Anbieter TLG Immobilien DE000A12B8Z4 den Konkurrenten WCM DE000A1X3X33 übernehmen. Die Papiere von TLG verloren am Donnerstag 1,50 Prozent auf 18,705 Euro. Dies entspricht einer Prämie von 4,6% auf den WCM-Schlusskurs vor dem Aufkommen erster Übernahmespekulationen. Die Aktienanalysten von First Berlin erwarten daher eine erfolgreiche Übernahme und bewerten die WCM-Aktie zum Angebotspreis von 3,36 Euro (bisher: 4,00 Euro). Die Transaktion erhöht sowohl auf den FFO als auch auf den NAV-pro-Aktie für die WCM Aktionäre. Die Mehrheit hat die TLG bereits sicher. Das WCM-Management werde das Angebot unterstützen und den Aktionären empfehlen, es anzunehmen. Durch das Eingehen in die unwiderrufliche Verpflichtung haben diese Aktionäre, die mehr als 50% der Aktien und Stimmrechte an der WCM AG halten (oder Optionen zum Erwerb von Anteilen an WCM), sich verpflichtet, ihre Anteile an WCM über das Angebot anzudienen. Die TLG IMMOBILIEN behält ihre ausgewogene Portfoliostruktur mit Fokus auf Büro- und Einzelhandelsimmobilien bei, welche eine attraktive Kombination aus Rendite, gesicherten Cashflows und Wertsteigerungspotenzial bieten. Unternehmenssitz soll Berlin sein. Berlin ist der am stärksten wachsende Standort.

Der Vorstand und der Aufsichtsrat der TLG IMMOBILIEN AG haben heute beschlossen, den Aktionären der WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-AG im Wege eines freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots (das "Übernahmeangebot") anzubieten, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien zu erwerben. TLG und WCM nehmen mit ihren 447 Immobilien 204 Millionen Euro Miete pro Jahr ein.

Mit der WCM-Übernahme werde die Präsenz in Westdeutschland gestärkt und der Wert des Portfolios auf drei Milliarden Euro gesteigert.

"Peter Finkbeiner, Mitglied des Vorstands der TLG IMMOBILIEN, fügte hinzu: "Die gemeinsame Plattform und das bewährte Business Model mit einem dichten lokalen Netzwerk und langjähriger Asset Management-Kompetenz legen den Grundstein für ein weiteres bundesweites Wachstum in unseren Kern-Assetklassen Büro- und Einzelhandelsimmobilien sowie Hotel-Immobilien unter Beibehaltung unserer konservativen Finanzierungsstruktur". Die Veröffentlichung der Angebotsunterlage wird im Internet unter www.tlg.de unter der Rubrik "Investor Relations" erfolgen. Die genaue Annahmefrist für das Übernahmeangebot wird auf derselben Webseite veröffentlicht. Vorstand und Aufsichtsrat beider Unternehmen unterstützen die Fusionspläne. Clifford Chance agiert als Rechtsberater der WCM.

Die WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-AG (WCM AG) mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein spezialisiertes Gewerbeimmobilienunternehmen. Knapp die Hälfte des Bestandes liegt nun außerhalb der neuen Länder.

"Wir haben uns mit der WCM an einem attraktiven Immobilienportfolio beteiligt und zudem vom Wachstumskurs der WCM am Immobilien- und Kapitalmarkt deutlich profitiert". Aktuell beträgt der Bestand an Immobilien ca. 800 Mio. Euro. Die Gesellschaft verfügt über umfangreiche Verlustvorträge bei der Körperschaft- und Gewerbesteuer.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Related:

Comments

Latest news

Analyse: Rückenwind aus Berlin half NRW-CDU - Rot-Grün abgestraft
Aber die SPD hat ihre fast schon irrwitzige Aufholjagd in den Umfragen in kein einziges echtes Wahlergebnis ummünzen können. Nach ersten Hochrechnungen deutete vieles darauf hin, dass es in NRW nun zum ersten Mal eine große Koalition geben dürfte.

Deutschland: SPD auf tiefstem Stand seit Nominierung von Schulz
Die AfD büsste einen Prozentpunkt ein und kam auf 8 Prozent, die FDP lag wie in der Vorwoche bei 6 Prozent. Die Union verbesserte sich in der Emnid-Umfrage um einen Punkt auf 37 Prozent.

Newsblog zur Wahl in Schleswig-Holstein: "Nützt nichts, jetzt Scherbengerichte"
Auch Günther beanspruchte den Auftrag zur Regierungsbildung für sich nach dem "grandiosen Wahlerfolg, den wir erzielen konnten". Im vergangenen Oktober war ihr damaliger glückloser Landeschef und Spitzenkandidat Ingbert Liebing überraschend zurückgetreten.

Fußball: Politik und Verein stellen sich gegen Dynamo-Fans
Ausserdem werden Imbissstände im Stadion in einer offenbar koordinierten Aktion regelrecht geplündert. Der angekündigte Marsch von 800 Karlsruher Fans zum Stadion verlief dagegen vollkommen ruhig.

Streich beweint Ingolstadts Abstieg: "Es ist die Hölle": Freiburg-Trainer
Ingolstadt droht der Abstieg, Gegner Freiburg hat die Europa League vor Augen - im Breisgau ist am Samstag Spannung garantiert. Für Bremer Ergebniskosmetik sorgten Theodor Gebre Selassie (59.), Philipp Bargfrede (86.) und Robert Bauer (90.+1).

Other news