IWF: Deutschland muss Löhne erhöhen und Steuern senken

Sechs Prozent mehr Lohn Hohe Lohnforderungen hält der IWF in Deutschland für richtig

Die ganze Welt ist auf dem Logo des Internationalen Währungsfonds an dessen Sitz in Washington zu sehen. "Der bestehende finanzielle Spielraum sollte genutzt werden für Initiativen, die das Wachstumspotential erhöhen, wie etwa Investitionen (.) in die digitale Infrastruktur, die Kinderbetreuung, die Integration von Flüchtlingen und die Senkung der Steuerlast für Arbeitseinkommen", hieß es in dem am Montag veröffentlichten Länder-Bericht des Fonds.

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) hat spitz gekriegt, dass Deutschland höhere Steuereinnahmen winken.

"Es braucht einen nachhaltigen Anstieg der Löhne und Gehälter, um die Inflation in der Eurozone anzutreiben und so die Normalisierung der Geldpolitik zu erleichtern", erklärte der IWF nach seinen jährlichen Beratungen mit der Bundesregierung, den sogenannten Artikel-IV-Konsultationen. IWF-Expertin Enrica Detragiache sagte, der Fonds wisse natürlich, dass die Lohnpolitik Sache der Tarifpartner sei. Der IWF forderte erneut einen Abbau der hohen deutschen Handelsüberschüsse. Aber eine stärkere Lohndynamik wäre hilfreich für die Wirtschaft und würde die Binnenkonjunktur ankurbeln. Zudem mahnt der Fonds eine Rentenreform an, die Anreize enthält, länger zu arbeiten. Dadurch steigt das Einkommen im Alter und sie müssten weniger für den Ruhestand sparen. Sie warnen aber vor Armutsrisiken. Bei Maßnahmen gegen Armut sollten Errungenschaften der Arbeitsmarktreformen bewahrt werden. Um das Angebot von Wohnimmobilien kurzfristig zu steigern, müssen die bereits eingeleiteten Maßnahmen ergänzt und Kommunen ermutigt werden, Beschränkungen aufzuheben.

Die deutschen Banken und Versicherer werden aufgefordert, ihren Umbau zu beschleunigen, um Profitabilität und Widerstandkraft zu erhöhen.

Der IWF berät sich mit allen Mitgliedsländern zur Lage der Wirtschaft. Erst wird eine vorläufige Bilanz vorgelegt. Im Juni schließen sie dann dieses Mal die Konsultationen mit der deutschen Regierung offiziell ab. Das Beschäftigungswachstum sei stark, die Arbeitslosenquote liege auf einem Rekordtief.

Dennoch blieben das Lohnwachstum und die Kerninflation gedämpft. Unternehmensinvestitionen fehle es an Dynamik, die Demografieprobleme belasteten die langfristigen Wachstumsaussichten: Deutschland sollte eine Reihe von Fiskal- und Strukturmaßnahmen angehen, um seine Stärken zu sichern und die Herausforderungen zu bewältigen - einschließlich der Verringerung externer Ungleichgewichte wie beispielsweise die Überschüsse in der Handelsbilanz.

Related:

Comments

Latest news

Eishockey | Eishockey-Team bereitet sich auf entscheidendes WM-Spiel vor
Sechs Stunden nach der Aussage "Wir haben drei gute Torhüter" bestellte der Bundestrainer Grubauer telefonisch doch nach Köln. Der Kanadier Bob Hartley, der als Coach 2001 Colorado den Stanley-Cup gewann, trat erst im Dezember seinen Posten an.

Nach Cyber-Attacke erwarten Experten neue Angriffe
Gründe dafür seien die rasche Digitalisierung der Aufzugsteuerung sowie mögliche Sicherheitslücken in der Betriebssoftware. Die Rechner wurden von sogenannten Erpressungstrojanern befallen, die sie verschlüsseln und Lösegeld verlangen.

Martin Demichelis beendet Karriere
Für Argentiniens Nationalmannschaft bestritt Demichelis 50 Spiele. Martin Demichelis gab in Malaga seinen Rücktritt bekannt. In 174 Pflichtspielen erzielte er 13 Treffer.

DFB-Chef Grindel: Nein zu neuen FIFA-Ethikern wäre "unfair"
In der Gesamtbewertung der Councilsitzung betonte Grindel, dass es auch "ermutigende Signale" gegeben hatte. Die Kongress-Entscheidung könnte nach Ansicht von Experten angefochten werden.

Netflix sperrt Android-Geräte mit Root aus
Egal welchen Widevine TEE Status (von 1, am sichersten, bis 3) ein Gerät hat, wichtiger scheint der SafetyNet Status zu sein. Die Integration des Google-Kopierschutz ist nur ein erster Schritt, der noch nicht in jeder Situation in Kraft tritt.

Other news