Microsoft: Cyber-Angriff sollte Weckruf für Regierungen sein

Anzeigetafel

Der Angriff sei ein weiteres Beispiel, warum das Lagern von Schadprogrammen durch Regierungen ein solches Problem sei, schrieb Microsoft-Präsident Brad Smith in einem Blog-Beitrag. Nach dem die NSA selbst Opfer eines Hackerangriffs geworden war, gelangten die Informationen in die Hände Krimineller, die dann den großangelegten Cyberangriff starteten.

Ein vergleichbares Szenario mit konventionellen Waffen wäre, wenn dem US-Militär einige seiner "Tomahawk"-Marschflugkörper gestohlen würden". Die Regierungen der Welt sollten diesen Angriff als Weckruf begreifen. Man müsse sich des Schadens für Zivilpersonen bewusst sein, der aus dem Anhäufen und Ausnutzen von Software-Sicherheitsproblemen entstehe.

Related:

Comments

Latest news

Foto Helmut Schmidts abgehängt: Uni-Präsident will mit Studenten diskutieren
Der Sprecher wies darauf hin, dass das Konterfei des 2015 gestorbenen Ehrenbürgers Hamburgs bereits seit Jahren in dem Flug hing. Das Bild des Altkanzlers hatte jahrelang im Flur eines Studentenwohnheims der Bundeswehruniversität gehangen.

SPD verliert auch die Landtagswahl in NRW - Kommt Schwarz-Gelb?
Somit hat die SPD in allen drei Landtagswahlen in diesem Jahr verloren und zudem zwei Ministerpräsidentenposten verloren. Das Bundesland war in den vergangenen 40 Jahren bis auf eine schwarz-gelbe Regierung 2005 bis 2010 immer SPD-geführt.

14-Jähriger erhält seinen Uni-Abschluss
Auf die Frage, was sie einmal werden wollen, haben beide eine klare Antwort: Cannan möchte Astronaut werden. Sein Hauptfach war Physik, seine Nebenfächer Chinesisch und Mathematik.

Hürth bei Köln: Betrunkene Männer prügeln 29-Jährigen zu Tode
Nach einem Gaststättenbesuch hatten sich neun stark alkoholisierte Männer im Alter von 19 bis 27 Jahren auf den Heimweg gemacht. Ermittlungen führten zur Identifizierung der beiden Flüchtigen, die gegen 17 Uhr in Hürth-Hermülheim festgenommen wurden.

CDU siegt, SPD abgestraft - Kraft tritt zurück
Nach der Abwahl der rot-grünen NRW-Landesregierung analysieren die Parteien in Berlin und Düsseldorf am Montag die Ergebnisse. Infratest dimap sieht die Wahlbeteiligung bei 65,5 Prozent und damit deutlich höher als 2012, als sie bei 59,6 Prozent lag.

Other news